Zum Zweck der Diskussionsrunde im Repräsentantenhaus mit einem aktuellen Thema "Zugang zu Daten des öffentlichen Verkehrs"  Rover hat seine Position bestimmt. Die Diskussionsrunde zielt darauf ab, die Hindernisse für den Datenaustausch und mögliche Lösungen zu untersuchen.

Laut dem Direktor Freek Bos von Travelers Association Rover bleibt der Reisende der Eigentümer der Daten. Ein Reisender ist ein Datenproduzent. Daten über die Verwendung eines bestimmten Reisenden werden durch Ein- und Auschecken erstellt. Es ist logisch und selbstverständlich, dass der Hersteller der Eigentümer der Daten ist und bleibt. Einer der Gedanken hinter MaaS ist, dass persönliche Angebote basierend auf dem Reiseverhalten gemacht werden. 

Die App, in der der Reisende Kunde ist, hat immer einen Vorteil. Schließlich kennen sie das Reiseverhalten am besten. Wenn sich ein Reisender ändern möchte, ist der andere Anbieter immer im Rückstand, da er keinen Einblick in das Reiseverhalten hat. Ein Reisender muss daher in der Lage sein, seine Daten an einen anderen MaaS-Anbieter weiterzuleiten. 

Diese Kontrolle über die eigenen Daten sollte der Ausgangspunkt für MaaS sein. Sobald eine Zahlung erfolgt ist, sollte ein Reisender auch das Recht haben, alle seine eigenen Daten vom MaaS-Anbieter löschen zu lassen. Dies muss auf zugängliche Weise dargestellt werden.

Garantieren Sie die Privatsphäre des Reisenden

Rover möchte die Privatsphäre des Reisenden garantieren. Die vom Reisenden einem MaaS-Anbieter anvertrauten Daten dürfen nur in diesem Zusammenhang verwendet werden. 

„Der Reisende, der seine Reisedaten an eine MaaS-Partei liefert, erhält im Gegenzug eine Reisemöglichkeit. Es ist jedoch wichtig, den Reisenden vor den Exzessen großer Datenunternehmen zu schützen, bei denen die Datenerfassung im Vordergrund steht und nicht die Reise des Reisenden. “

Der Reisende benötigt zunächst Reiseinformationen. Dies betrifft den Fahrplan, die aktuellen Ankunftszeiten, den Fahrzeugtyp, den Preis einer Reise usw. Diese Daten stehen jedem über die sogenannten NDOV-Zähler als offene Daten zur Verfügung. Mit diesen grundlegenden Informationsflüssen werden keine Daten des Reisenden geteilt.

Die Bereitstellung dieser Daten hat die Planung der Reise von Tür zu Tür erleichtert. Anwendungen, die von einer nicht öffentlichen Verkehrspartei mit offenen Daten entwickelt wurden, finden sich zunehmend in den Apps der Netzbetreiber. 

Beispiele sind das Zugradar und Informationen zur Zugänglichkeit von Haltestellen. Im Allgemeinen ist dies gut organisiert. Es ist ein fortlaufender Prozess, neue grundlegende Informationsflüsse offen verfügbar zu machen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Verbesserung der Datenqualität bei Störungen.

Lesen Sie auch: Die Nachfrage nach Translink-Reisedaten ist sehr hoch

bos
Freek Bos - Regisseur Rover
ICNG-B Triebwagen
Drucken Freundlich, PDF & Email