Generell beurteilen Unternehmen die Erholung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie verhalten positiv. Die wichtigsten Veränderungen, die sie in den nächsten fünf Jahren erleben werden, sind ihrer Meinung nach die Umstellung von Diesel auf Elektro. Dies zeigt der neue Monitor Light Commercial Vehicles 2021 der RAI-Sektion Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (PBL) in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen VMS Insight. Die meisten Unternehmen stehen Elektro-Nutzfahrzeugen aufgeschlossen gegenüber, wie der Trendreport zeigt. Die Marke ordnet sich funktionalen Aspekten wie Reichweite (400 km), Ladeleistung, Ladeinfrastruktur und finanziellen Aspekten wie Kaufpreis und TCO unter. Beim Kauf von Elektrofahrzeugen wird daher häufiger als heute ein Full-Operational-Lease vereinbart.

Nachhaltige Fahrzeugflotte
Vor allem Unternehmen mit einem großen Fuhrpark arbeiten bewusst daran, den Verkehr nachhaltiger zu gestalten. Je größer die Flotte, desto besser sind sie mit Zero Emission City Logistics vertraut und desto größer sind die erwarteten Auswirkungen auf die Zusammensetzung der Flotte. Schließlich sind Unternehmen mit großen Flotten häufiger in Städten unterwegs und sind sich der Folgen von Zero Emission City Logistics und der Nachhaltigkeit des Verkehrs (Umstellung auf elektrische Dienstwagen) stärker bewusst.

Markenzuverlässigkeit steht an erster Stelle
Als wichtigster Aspekt bei der Auswahl einer bestimmten Nutzfahrzeugmarke nannten die Befragten auch die Zuverlässigkeit, gefolgt von der Verkehrssicherheit und dem Service durch den Händler vor Ort. Nutzfahrzeuge müssen im Stand schnell wieder auf die Straße gebracht werden. Der Händler bleibt somit ein entscheidendes Glied, sowohl im Verkaufsprozess als auch bei der Wartung.

EV-Zulassungen Lieferwagen
Aktuelle Zahlen von RDC zeigen nun, dass der Anteil der Elektro-Nutzfahrzeuge an den Gesamtzulassungen wächst. Angeregt durch die im März gestartete Kaufförderung für Elektro-Nutzfahrzeuge wuchs der Marktanteil in den ersten 5 Monaten dieses Jahres auf knapp 3 Prozent (994 Einheiten). In den Jahren 2019 und 2020 lag dieser Anteil im gleichen Zeitraum noch bei über 1,5 Prozent. 

„Der Markt für elektrische Lieferwagen kommt langsam in Schwung. Aber die Erfahrung zeigt, dass mit einem schnell wachsenden Angebot und sinkenden Preisen auch der Marktanteil wächst. Das ist auch bei Pkw passiert, wo 2017 der Elektro-Anteil noch unter 2 Prozent lag und im vergangenen Jahr bereits auf 20 Prozent angewachsen war.“

Huub Dubbelman, Vorsitzender der PLB-Sektion der RAI Association.

Auswirkungen Corona
Auch die Auswirkungen von Corona auf den Umsatz von Unternehmern und Perspektiven wurden untersucht. Die Unternehmen beurteilen die wirtschaftliche Erholung verhalten positiv. Im ersten Quartal 2021 gab es noch mehr Unternehmen mit rückläufigen Umsätzen als Unternehmen mit steigenden Umsätzen. Vor allem im Personenverkehr tätige Unternehmen sind von Corona negativ betroffen, in geringerem Maße auch im Güterverkehr tätige Unternehmen, Selbständige und mittelständische Unternehmen. Post- und Paketzusteller verzeichneten häufig Umsatzzuwächse. In 6 Monaten scheinen die meisten Unternehmen jedoch keinen Effekt oder positive Effekte mehr auf den Umsatz zu erwarten (Umsatzentwicklung gegenüber 2019). Lediglich der Güterverkehr und der Personenverkehr glauben, dass sie sich bis dahin noch nicht vollständig erholt haben RAI-Vereinigung.

Lesen Sie auch: King eröffnet Ausstellung über umstrittene Golden Coach

Drucken Freundlich, PDF & Email