Laut Unterbezirksgericht Rotterdam sind die Regelungen „diffus“ und „nicht sehr transparent und vorhersehbar“. Genau das soll das Legalitätsprinzip verhindern: Dem Fahrer muss klar sein, was erlaubt ist und was nicht. Laut De Telegraaf ist es das erste Mal, dass ein Richter der Argumentation nicht zustimmt, dass „Einbehalten“ weit ausgelegt werden sollte. Im März war ein Autofahrer, der auf der A10 mit seinem Handy am Bein fotografiert worden war, vor dem Amsterdamer Gericht noch unverblümt. Auch seine Handyhülle war geschlossen.

Dass ein Autofahrer manchmal auf etwas an seinem Bein schaut und darauf achten muss, dass alles an seinem Platz bleibt, gilt auch für „Objekte von der Apfel- oder Brotdose bis zum Joghurtbecher oder der Straßenkarte“. Und das ist legal, schlussfolgert der Rotterdamer Richter. Laut der Artikel in De Telegraaf ist der professionelle Kämpfer Mark Bergers von Boete.nu mit dem gewonnenen Fall zufrieden. Die Staatsanwaltschaft behauptet, „auf dem Schoß“ sei falsch. Eine Berufungsentscheidung in einem anderen Fall könnte bald für mehr Klarheit sorgen, sagt eine Sprecherin. 

Apping bleibt gefährlich

Autofahrer, die während der Fahrt mit ihrem Handy in der Halterung SMS schreiben, sind im Straßenverkehr genauso gefährlich wie wenn sie ihr Handy in der Hand halten. Das zeigen neue Untersuchungen bei Verkehrsteilnehmern, die in einem Fahrsimulator durchgeführt wurden. Im Jahr 2018 wurden mehr als 80.000 Geldstrafen für Handheld-Anrufe verhängt; 2017 lag diese Zahl bei 74.56. Autofahrer, die hinter dem Steuer anrufen oder SMS schreiben und im Verkehr an einer Smart-Kamera gegen SMS vorbeifahren, müssen mit einer Geldstrafe auf dem Nummernschild rechnen. Die Polizei ist schlau Kameras gegen SMS oder Freisprechen im Verkehr. Das Foto wird automatisch an das Zentrale gerichtliche Inkassobüro gesendet, wo ein Mitarbeiter zuerst nachschaut. 

Lesen Sie auch: Geldstrafe von 102 Mio. EUR wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung

angeschnallt, Handy außer Sicht
Drucken Freundlich, PDF & Email