Deutschland lockert die Regeln für Niederländer, die ins Land reisen wollen. Die Niederländer müssen sich ab Sonntag, Mitternacht, nicht mehr in Quarantäne begeben, wenn sie nicht geimpft wurden, noch müssen sie im Voraus Informationen zu ihrer Gesundheitssituation geben.

Das Robert Koch-Institut (RKI), das deutsche Pendant des RIVM, hat am Freitag festgestellt, dass die Niederlande kein Hochrisikogebiet mehr sind.

Niederländer, die nach Deutschland einreisen möchten, müssen an der Grenze noch einen Test, eine Impfung oder eine Genesungsbescheinigung vorlegen. Aruba, Bonaire, Curaçao, Sint Maarten, Saba und Sint Eustatius gelten weiterhin als Risikogebiete für Deutschland.

Die strengeren deutschen Regeln galten ab Dienstag, 27. Juli, als die Zahl der Corona-Infektionen in den Niederlanden stark gestiegen war. Auf der europäischen Corona-Karte des europäischen Gesundheitsdienstes ECDC färbten sich die Niederlande daraufhin dunkelrot, was für andere Länder ein Grund sein könnte, zusätzliche Maßnahmen mit Reisenden aus den Niederlanden zu ergreifen. Nachdem die Infektionen nun stark zurückgegangen sind, sieht auch die europäische Corona-Karte seit Donnerstag etwas günstiger aus. Alle zwölf Provinzen sind jetzt rot, die zweithöchste Stufe.

Lesen Sie auch: IATA begrüßt Lockerung der Grenzmaßnahmen

Das deutsche Pendant des RIVM hat festgestellt, dass die Niederlande kein Hochrisikogebiet mehr sind.
Drucken Freundlich, PDF & Email