Die Eineinhalb-Meter-Gesellschaft hat ausgedient. Der scheidende Ministerpräsident Rutte und Minister De Jonge für öffentliche Gesundheit wollen die Eineinhalb-Meter-Maßnahme ab Montag, 20. September, gesamtgesellschaftlich loslassen. Die Minister sind nachdrücklich zurückhaltend und erklären, dass dies nur ohne Rückschläge zu erreichen sei. Ab dem 30. August gilt der 1,5-Meter-Abstand in MBO, HBO und an Hochschulen nicht mehr. Erstmals gelten jedoch weiterhin maximal 75 Personen pro Hörsaal.

Zandvoort

Die Tribünen beim Großen Preis der Niederlande in Zandvoort am ersten Septemberwochenende dürfen täglich zu zwei Dritteln gefüllt sein, beschloss das scheidende Kabinett am Freitag. Somit sind am 3., 4. und 5. September täglich maximal 70.000 Personen auf dem Circuit Zandvoort willkommen. Sie müssen mit einem QR-Code nachweisen, dass sie geimpft, negativ getestet oder kürzlich von einer Corona-Infektion genesen sind. Im vergangenen Monat stellte das Kabinett alle mehrtägigen Veranstaltungen mit Übernachtungen bis zum 1. September ein. Anfang dieser Woche wurde klar, dass der Große Preis der Niederlande nicht darunter fällt. 

keine Entschädigung

Die aktuellen Corona-Maßnahmen sind kein Hindernis für die Organisation des Formel-1-Rennens in Zandvoort Anfang nächsten Monats. Aufgrund des Kabinettsbeschlusses kehrt die Formel 1 nach 36 Jahren in die Niederlande zurück. Der Heineken Dutch Grand Prix, der am 3., 4. und 5. September stattfindet, ist ein Sportereignis mit festen Sitzplätzen. Das bedeutet, dass die Veranstaltung zu zwei Dritteln der Kapazität weitergeführt werden kann, wenn Corona-Tickets, etwa ein Impfausweis, verwendet werden. 

Das Kabinett hat nach eigenen Angaben keinen Kontakt zu Prinz Bernhard, dem Eigentümer von Schaltung Zandvoort. Rutte bestätigt auch noch einmal, dass die Veranstaltungsorganisation keinen Anspruch auf die Entschädigungsregelung für Veranstaltungen hat. Die Organisation hat 105.000 Tickets pro Tag verkauft. Aufgrund der Maßnahmen dürfen 35.000 der 105.000 Tagesbesucher nicht kommen und müssen daher ihr Geld zurückbekommen.

Mobilitätsplan

Nach 36 Jahren kehrt die Formel 1 nach Zandvoort zurück. Am Sonntag, 5. September 2021, kämpfen weltbekannte Fahrer wie Max Verstappen, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel um den Sieg beim Formel 1 Heineken Dutch Grand Prix 2021. Die Königsklasse des Motorsports zieht traditionell viele tausend Besucher an. Um einen sicheren und effektiven Verkehrsfluss zu gewährleisten, hat die Organisation des Formel 1 Heineken Dutch Grand Prix (DGP) einen Mobilitätsplan erstellt.

Um die Verkehrsströme rund um diese Veranstaltung in die richtige Richtung zu lenken, hat der Veranstalter der DGP in Zusammenarbeit mit der Organisation von Zandvoord Beyond, Partnern wie der Zentralregierung, den Provinzen Noord-Holland und Zuid-Holland, umliegenden Gemeinden, NS, ProRail, Connexxion und PWN sowie die Gemeinde Zandvoort haben einen Mobilitätsplan erstellt.

Ziel des Mobilitätsplans ist es, die rund 110.000 Besucher sicher und schnell zum und vom Rundkurs zu bringen. Der Plan muss auch sicherstellen, dass das Veranstaltungsgelände sicher und verkehrsfrei bleibt und Zandvoort und die Umgebung für Anwohner, Unternehmer und Rettungsdienste zugänglich sind. Und dass die Folgen für die Bewohner von Zandvoort und andere Verkehrsteilnehmer möglichst gering sind.

Lesen Sie auch: Zandvoort geht das Parkproblem an

Hugo der Jüngere
Drucken Freundlich, PDF & Email