Die Wildtiere, die in der Nähe der Rennstrecke von Zandvoort leben, waren vom Grand Prix am vergangenen Wochenende nicht so stark betroffen. Auch von den Zehntausenden Zuschauern haben sie nicht viel mitbekommen. Die Konik-Pferde hatten Probleme mit einem Helikopter. Das ist der erste Eindruck von Wasserwerk PWN, dem Leiter des Naturschutzgebietes neben der Rennstrecke.

Die Rennstrecke von Zandvoort liegt am Rande des Nationalparks Zuid-Kennemerland, einer Fläche von 3800 Hektar (38 Quadratkilometern). Studierende der Hochschule Van Hall-Larenstein forschen im Auftrag von PWN an der Natur rund um die Rennstrecke. In der Gegend leben Konik-Pferde. Sie hatten einmal eine "leichte Stressanzeige" von einem Hubschrauber, der überflog. "Die Tiere sind nicht wild gelaufen, aber sie zeigten ein etwas anderes Verhalten", sagte ein Sprecher des Wasserwerks.

Im Naturschutzgebiet leben auch Bisons (Europäischer Bison). Sie waren relativ weit von der Strecke entfernt und haben daher nicht viel vom Rennen mitgenommen. Über das Damwild und die schottischen Highlander ist noch nichts bekannt.

Wind aus Osten

Am Rennwochenende kam der Wind aus Osten. „Der Ton ist nicht in den Bereich hinter der Strecke geblasen“, sagte der PWN-Sprecher. Außerdem seien die meisten Tiere „Lärm von der Strecke gewohnt, zum Beispiel an den Lärm, wenn Leute dort mit alten Autos um die Wette fahren“.

Besonders geholfen hat nach Angaben des Wasserwerks, dass das Rennen im September stattfand. „Das hat dazu beigetragen, die Störung der Tiere zu begrenzen“, sagt PWN. Das letztjährige Rennen, das wegen des Corona-Ausbruchs abgesagt wurde, stand für Mai auf dem Kalender. Das ist mitten in der Brutzeit der Vögel. „Für Vögel ist das ein sehr ungünstiger Zeitpunkt. Der Bereich hinter der Rennstrecke ist wirklich ein Kinderzimmer. Für Wildtiere sind die Auswirkungen viel geringer, wenn das Rennen im September stattfindet. Das ist wirklich im besten Interesse der Tiere.“ PWN hofft daher, dass der Große Preis der Niederlande auch in den Folgejahren im September ausgetragen werden kann

PWN ist mit dem Verhalten der Zuschauer sehr zufrieden. „Vorher machten wir uns große Sorgen wegen der vielen Menschen. Zuerst wären es 110.000 Menschen pro Tag. Schließlich wurde das auf etwa 70.000 heruntergeschraubt, immer noch eine Menge. Wir haben die Dünen mit Zäunen geschlossen.“ Die überwiegende Mehrheit der Menschen hat sich von den Dünen ferngehalten. Laut PWN gab es nicht sehr viele Verstöße. Die Personen, die über die Zäune kletterten, wurden „unter Aufsicht wieder vertrieben. Einige Leute bedauerten es, erwischt worden zu sein, aber es kam zu keinen Zwischenfällen. Die Atmosphäre war großartig.“

Lesen Sie auch: Umweltfreundlicher niederländischer Grand Prix für viele Fans

Niederländischer Grand Prix
Drucken Freundlich, PDF & Email