KLM hat mit der Tatsache zu kämpfen, dass immer mehr Länder eine Impfung für Flugbesatzungen vorschreiben oder darüber nachdenken. Dies könnte für KLM zu "großen betrieblichen Problemen" führen, sagte die Fluggesellschaft. KLM kann dann auf den entsprechenden Flügen keine ungeimpften Besatzungsmitglieder mehr einsetzen.

Das Unternehmen betont, dass die Mitarbeiter nicht zu Impfungen verpflichtet werden. KLM versucht vorerst, die Besatzungsmitglieder, für die dies gilt, auf Destinationen zu disponieren, für die keine Einreisebestimmungen bestehen. Da jedoch immer mehr Länder Einreisebestimmungen auferlegen, kann dies schwieriger werden.

Trinidad & Tobago wird ab 16. Oktober eine Impfpflicht für Flugbesatzungen einführen, ist KLM bekannt. Auch aus Kanada und anderen Ländern kommen nach Angaben des Unternehmens Signale, dass in naher Zukunft eine solche Verpflichtung eingeführt werden soll. Außerdem erwarten immer mehr Hotels, in denen KLM-Mitarbeiter untergebracht sind, einen Impfpass.

Das Unternehmen braucht Einsicht, welche Mitarbeiter die Einreisepflichten nicht erfüllen können und daher nicht an allen Zielorten einsetzbar sind. Die betroffenen Kollegen wurden daher gebeten, sich beim KLM-Gesundheitsdienst zu melden, der die Reisebeschränkung an die Planungsabteilung von KLM weiterleitet.

Kann ein Mitarbeiter aufgrund der Impfpflicht auf bestimmten Flügen nicht anreisen, wird sein Vorgesetzter nicht informiert. Führungskräfte haben laut KLM keine Einsicht in den Grund der Einschränkung.

Lesen Sie auch: Folgen der Corona-Krise sorgen für Probleme im Krankentransport

Drucken Freundlich, PDF & Email