Ab dem 14. September wird KLM fliegende Besatzungsmitglieder, die nicht geimpft sind und daher die Einreisebestimmungen für bestimmte Reiseziele nicht erfüllen können, bitten, KLM Health Services zu benachrichtigen. KLM Health Services registriert dann eine Reisebeschränkung, so dass diese Mitarbeiter nicht für Flüge zu einem Ziel geplant werden, dessen Einreisebestimmungen sie nicht erfüllen. Dies steht im Einklang mit den regulären Verfahren von KLM, bei denen Besatzungsmitglieder aus persönlichen, Visa- oder gesundheitlichen Gründen Reisebeschränkungen haben können. Manager erhalten keinen Einblick in den Grund der Einschränkung. 

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat KLM hart daran gearbeitet, das globale Netzwerk so gut wie möglich zu erhalten. Dadurch konnten die Kunden (notwendige) Reisen unternehmen und der Transport von Fracht wie Medizinprodukten und Impfstoffen konnte fortgesetzt werden. Schon jetzt wollen wir unseren Kunden möglichst viele Destinationen anbieten können.  

In der sich ständig verändernden Welt sehen wir jetzt, dass immer mehr Länder die Impfung von Flugbesatzungen vorschreiben oder erwägen. Trinidad & Tobago führt ab 16. Oktober eine Impfpflicht für Flugzeugbesatzungen ein. Auch aus Kanada und anderen Ländern gibt es Signale, dass in naher Zukunft eine solche Verpflichtung eingeführt werden soll. Außerdem erwarten immer mehr Hotels, in denen unsere Mitarbeiter übernachten, einen Impfpass. 

Wir gehen davon aus, dass bald weitere Länder eine Impfpflicht einführen werden, sodass wir in diesen Destinationen keine ungeimpften Besatzungsmitglieder mehr einsetzen können. Dies kann auch für Ziele gelten, in denen wir Länder überfliegen, in denen eine Impfpflicht für die Besatzung besteht. Damit verbunden sind strenge Auflagen im Bereich der Flugsicherheit und die Möglichkeit, im Katastrophenfall schnell auszuweichen. KLM versucht vorerst, Besatzungsmitglieder mit Reisebeschränkung an Zielen einzuplanen, für die es keine Einreisebestimmungen gibt. Da jedoch immer mehr Länder Einreisebestimmungen auferlegen, könnte dies zu großen operativen Problemen für KLM führen.  

KLM wird seine Mitarbeiter nicht zur Impfung verpflichten. Dies ist eine persönliche Entscheidung des Arbeitnehmers. KLM benötigt Einsicht darüber, welche Mitarbeiter die Einreisebestimmungen nicht erfüllen können und daher nicht an allen unseren Destinationen eingesetzt werden können. Die betroffenen Kollegen wurden gebeten, sich beim KLM Health Service zu melden, der die Reisebeschränkung an die Planungsabteilung von KLM weiterleitet. Daher KLM.

Lesen Sie auch: ACM sieht keine Einwände gegen Nachtzug von Arriva

Drucken Freundlich, PDF & Email