Jüngste Untersuchungen der Reisebranchenorganisation ANVR bei Kunden von Geschäftsreiseveranstaltern zeigen, dass sich der Geschäftsreisemarkt nach Aufhebung der Reisebeschränkungen schnell erholen wird, sich jedoch ändern wird. Durch die (wieder-)entdeckten digitalen Alternativen wird beispielsweise das Reisen nicht kürzer, sondern kürzer, das Unternehmen achtet stärker auf nachhaltigeres Reisen, CO2-Kompensation und mehr Sorge für die Gesundheit der reisenden Mitarbeiter. Dies stellt eine große Herausforderung für die der ANVR angeschlossenen Geschäftsreiseveranstalter dar.

Die ANVR hat kürzlich eine Umfrage unter mehr als 200 Geschäftsreisenden, Mitarbeitern multinationaler und mittelständischer Unternehmer sowie Kunden von der ANVR angeschlossenen Geschäftsreiseveranstaltern, den sogenannten TMCs (Travel Management Companies), durchgeführt. Die Ergebnisse der ANVR-Studie stehen im Einklang mit internationalen Studien: Wenn die Beschränkungen sowohl durch die Niederlande als auch durch die Empfängerländer aufgehoben werden, kehren Geschäftsreisen schnell zurück. Die Bedeutung des Auslandsgeschäfts für die wirtschaftliche Entwicklung der Niederlande ist offensichtlich. Geschäftsreisen sind hier unverzichtbar.

Untersuchungen zeigen, dass insbesondere die Reisebeschränkungen (69%), die von den Niederlanden und den Zielländern angewendet werden, derzeit der größte Engpass für den Neustart des Geschäftsreisemarktes sind. Geschäftsreisende können bereits zu vielen Zielen reisen, insbesondere wenn sie vollständig geimpft sind. 23% sehen den gesundheitlichen Engpass im Zusammenhang mit dem Corona-Risiko und nur 7% geben an, dass die digitalen Möglichkeiten ein Grund sind, weniger Geschäftsreisen durchzuführen. Sobald diese Reisebeschränkungen aufgehoben sind, erwarten 81% eine kurzfristige Erholung (0-2 Jahre), während 19% davon ausgehen, dass es etwas länger dauern wird.

Vorerst rechnen 55 % mit weniger Reisen, für 78 % ist die Nutzung digitaler Angebote der Hauptgrund. Diese Stimmung könnte sich schnell ändern, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden. Eine Mehrheit erwartet keine großen Veränderungen im persönlichen Kontakt.

Wenn Menschen wieder auf Geschäftsreise gehen, muss die Reise laut der Studie nachhaltiger gestaltet werden. Etwa 1/3 der Befragten möchte dann mehr für CO2-Kompensation, nachhaltigeren Transport und mehr Sorge um die Gesundheit der Geschäftsreisenden tun. Fast 80 % gehen davon aus, dass sie so lange auf Geschäftsreisen gehen werden wie vor COVID-19. 65 % sehen bei diesen Entwicklungen eine (andere) Rolle für die TMCs; sie halten Wissen, Beratung und Expertise für unabdingbar. Für 31 % der befragten Geschäftsreisenden organisiert das TMC nur die Reise und wird sich voraussichtlich nicht ändern, so ANVR.

„Wir sehen bei den TMCs im Geschäftsreisemarkt innerhalb Europas einen vorsichtigen Beginn der Erholung. Für die Erholung in Fernziele müssen aber zunächst die aktuellen Reisebeschränkungen gelockert werden. Der ANVR fordert daher das Kabinett dazu auf, weil es“ ist jetzt auch möglich, denn die Reisebranche muss ab dem 1. Oktober auf staatliche Fördermaßnahmen verzichten Sorgfaltspflicht und Nachhaltigkeit zu erfüllen; eine Rolle, die der Geschäftsreisevermittler perfekt erfüllen kann."

Frank Oostdam, Vorsitzender der ANVR.
Drucken Freundlich, PDF & Email