Gestern, am Budget Day, hat das ausgehende Kabinett wichtige Änderungen in Bezug auf die Mobilität vorgestellt. Die wichtigsten Änderungen haben Von Muscheln an seine Kunden gerichtet. wir fassen sie kurz für Sie zusammen. 

Ergänzung ab 1. Januar 2022
Der Zuschlagsprozentsatz bleibt bei Benzin- und Dieselfahrzeugen gleich. Bei neuen Elektroautos steigt dieser Anteil jedoch von 12 % auf 16 %. Dieser Prozentsatz gilt bis zu einem Steuerwert von 35.000 € (im Jahr 2021 sind es 40.000 €). Für den darüber liegenden Teil gilt der allgemeine Zuschlagssatz von 22%.

Steuervergünstigungen ab 1. Januar 2022
Im Jahr 2022 wird die Regierung zusätzliches Geld für die Subventionen SEPP, SEBA und MIA ausgeben. Unten sind die Änderungen in einer Reihe: 

SEPP (Förderung Elektro-Pkw für Privatpersonen)
Dabei handelt es sich um einen Zuschuss, den Sie als Privatperson beantragen können, wenn Sie beim Händler ein neues oder gebrauchtes Elektroauto kaufen. In diesem Jahr betrug der SEPP beispielsweise 4.000 € für ein neues Auto und 2.000 €. für ein gebrauchtes Exemplar. Der Nachteil der Regelung war, dass der gesamte Fördertopf bald leer war. Die Regierung hat nun angekündigt, deutlich mehr Geld für diese SEPP bereitzustellen.

SEBA (Förderprogramm für emissionsfreie Nutzfahrzeuge)
Der SEBA ist ein Zuschuss, den Sie beim Kauf eines Elektrotransporters des Unternehmens beantragen können. Dieser SEBA beträgt derzeit 10 % des Nettopreises des Transporters, maximal jedoch 5.000 €. Obwohl der Fördertopf für 2021 noch nicht leer ist, lesen wir im Steuerplan 2022, dass die Regierung auch diesen Fördertopf im nächsten Jahr extra auffüllen wird.

MIA (Umweltinvestitionsbeihilfe)
Der MIA (kann über www.rvo.nl angefordert werden) ist ein Selbstbehalt, den Sie erhalten können, wenn Ihr Unternehmen in umweltfreundliche Betriebsmittel investiert. Denken Sie an einen Elektro-Pkw oder Elektro-Van. Aktuell liegt beispielsweise der MIA für einen Elektro-Pkw bei 13,5 % über maximal 40.000 €; bei einem Elektro-Lieferwagen liegt der MIA sogar bei 36 % über maximal 75.000 €! Obwohl erst um Weihnachten herum bekannt gegeben wird, für welche Autos Sie 2022 MIA beantragen können, ist die gute Nachricht am Prinsjesdag, dass diese Prozentsätze erheblich steigen. Beispielsweise verdoppelt sich der Anteil von 13,5% auf 27%.

Kfz-Steuer EV und Plug-In-Hybride (PHEVs)
Elektroautos haben auch 2022 noch den Vorteil, dass sie keine Kfz-Steuer haben. Für ein Elektroauto zahlen Sie keine Kfz-Steuer. 
Plug-In-Hybrid-Autos mit einem Ausstoß von weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer zahlen bis 2024 die Hälfte der Kfz-Steuer. 

Der BPM steigt, bei Elektroautos bleibt er gleich
Auf den Preis eines Elektroautos wird derzeit kein BPM erhoben. Dies gilt bis zum 31. Dezember 2024. Ab 2025 gilt für Elektroautos ein fester BPM-Preis von 360 €. Neuwagen mit Verbrennungsmotor werden ab 2022 stärker besteuert.

Sprit wird teurer
Da immer mehr Elektroautos verkauft werden, muss der Einkommensverlust anders bezahlt werden. 2021 wurde die Dieselverbrauchsteuer um 0,01 € erhöht, 2022 wird es keine weitere Erhöhung geben. Die nächste Erhöhung erfolgt vom 1, bei der die Dieselverbrauchsteuer noch einmal um 1 € erhöht wird.

Öffentliche Ladestationen
Für das Laden von Elektro- und Plug-in-Hybrid-Autos an öffentlichen Ladesäulen wird der ermäßigte Energiesteuersatz bis 2022 verlängert. Dies trägt zum Business Case einer solchen Ladesäule und damit zu einem flächendeckenden Netz von Ladesäulen bei.

Lesen Sie auch: Geschäftsreisemarkt erwartet schnelle Erholung

Drucken Freundlich, PDF & Email