Die niederländische Tourismusbranche befürchtet, dass dieses Jahr noch schlimmer ausfallen wird als 2020, als der weltweite Ausbruch des Coronavirus den internationalen Reiseverkehr zum Erliegen brachte. Die Zahl ausländischer Touristen und Geschäftsreisender wird 2021 um mehr als ein Viertel niedriger sein als im Vorjahr, schätzt das niederländische Büro für Tourismus und Kongresse (NBTC). Es wird wahrscheinlich mehr als zwei Jahre dauern, bis sich die Branche vollständig von der Pandemie erholt hat.

Die Organisation, die die Niederlande als Urlaubs- und Reiseziel fördert, rechnet in diesem Jahr mit 5,4 Millionen ausländischen Touristen. Das sind 26 Prozent weniger als im Jahr 2020. Gegenüber 2019 ist dies ein Rückgang um fast drei Viertel (73 Prozent).

„Das Bild ist ziemlich dramatisch, es scheint noch schlimmer zu sein als letztes Jahr“, sagt Geschäftsführer Jos Vranken. „Man sieht, dass Makroökonomen in den Medien das Bild zeichnen, dass sich die Wirtschaft erholt hat. Das ist eine richtige Beobachtung, aber unter der Haube sieht man große Unterschiede zwischen den Sektoren. Dann hat sich die Besucherwirtschaft noch nicht erholt.“

Die neuen Schätzungen fallen deutlich pessimistischer aus als noch zu Beginn dieses Jahres. Das Coronavirus flammte 2021 immer wieder auf, was Urlaubsreisen aus europäischen Ländern in die Niederlande lange Zeit erschwerte.

Auch nach Einführung des EU-weiten Corona-Passes leidet die niederländische Tourismusbranche weiterhin unter der Pandemie. Reisende von außerhalb der Europäischen Union, die nicht vollständig geimpft wurden, werden weiterhin mit einem Einreiseverbot konfrontiert, es sei denn, ihr Land steht auf einer Liste von Ländern, die als sicher gelten. Auf dieser Liste fehlen die USA, laut Vranken das viertgrößte Herkunftsland ausländischer Besucher in die Niederlande.

Ein Lichtblick ist der Inlandstourismus. Ein Urlaub im eigenen Land war bei den Niederländern beliebt, auch weil die sich ständig ändernden Corona-Regeln über die Grenze hinweg für Verunsicherung sorgten. Die Zahl der inländischen Aufenthalte in Hotels, Campingplätzen, Ferienparks oder anderen Urlaubszielen ist gegenüber 30 um 2020 Prozent gestiegen. Dies reichte aber bei weitem nicht aus, um den Verlust ausländischer Touristen zu kompensieren.

Es wird bis 2024 dauern, bis die Zahlen vor der Pandemie erreicht sind. Ein großer Schmerzpunkt ist der Mangel an Geschäftsreisenden. „Internationale Konferenzen und Meetings sind jetzt wieder möglich, aber es ist ein Markt mit langer Vorlaufzeit. Wenn es heute einen Antrag gibt, dauert es oft zwei bis vier Jahre bis zum Kongress“, sagt Vranken, der kalkuliert, dass diese Reisenden bis zu fünfmal so viel ausgeben wie ein einheimischer Tourist.

Lesen Sie auch: Brussels Airlines sieht leichten Anstieg bei Geschäftsreisen

während einer seiner Geschäftsreisen an einem Laptop im Flugzeug arbeiten
Drucken Freundlich, PDF & Email