Der ANWB veröffentlicht jährlich den Safe Driving Report. Die Daten aus diesem Bericht stammen von der Safe Driving Insurance. Jedes Jahr werden mehr als 20.000 Verkehrsopfer schwer verletzt. Und die Zahl der Verkehrstoten ist in den letzten Jahren nicht zurückgegangen. Der ANWB setzt sich für die Verkehrssicherheit in unserem Land ein und will die Zahl der Verkehrstoten reduzieren. Vor fünf Jahren hat der ANWB die Safe Driving Insurance ins Leben gerufen. 

Diese Autoversicherung für sicheres Fahren funktioniert wie folgt: Je sicherer Sie fahren, desto weniger Prämie zahlen Sie. Gutes Fahrverhalten wird daher belohnt. Jetzt höre ich Sie denken, woher weiß der ANWB, ob jemand sicher fährt? Sie haben zwei Datenquellen: einen Dongle (eine kleine Box, die am OBD-Port des Autos befestigt wird) und die Safe Driving App (der Kunde platziert einen kleinen Bluetooth-Sender in seinem eigenen Auto). Basierend auf den Faktoren Geschwindigkeit, Kurven, Bremsen, Beschleunigen und Telefonieren bestimmen, wie sicher eine Person fährt. 

Die daraus resultierenden Daten sind für den ANWB sehr nützlich. Der Safe Driving Report zeigt unter anderem, dass das durchschnittliche Fahrergebnis von Männern und Frauen nahezu gleich ist. Männer erreichen 76,4 und Frauen 76,5, so dass die Diskussion, dass Männer besser fahren als Frauen, ein Mythos ist. Die Autofahrerwerte liegen überall im Land über 70 Prozent, auffallend ist jedoch, dass die Werte im Westen des Landes niedriger sind als im Osten des Landes. 

Die Ursache dafür hat wahrscheinlich mit dem Verkehr auf den Straßen und dem Straßennetz in der Randstad zu tun. Sie können auch in diesem Rapport finden Sie den Fahrscore pro Altersklasse und die Anzahl der Aktionen wie Geschwindigkeit, Kurven, Bremsen und Beschleunigung pro 1000 km. Mit diesen Verhaltensdaten trägt der ANWB zu einem sichereren Verkehr bei. Unter bestimmten Voraussetzungen werden die Daten den Straßenverkehrsbehörden anonym zur Verfügung gestellt. Ein Beispiel dafür ist der erfolgreiche Pilot in Rotterdam.  

Lesen Sie auch: Unternehmen schließen sich gegen Fahrraddiebstahl zusammen

Mehr als 20.000 Verkehrsopfer pro Jahr.
Drucken Freundlich, PDF & Email