Auf Zielgruppentransporte können wir nicht wirklich zählen, wenn wir KNV glauben dürfen. Der Berufsverband fordert die Kunden sogar zur „Nachgiebigkeit“ auf, wenn sie sehen, dass ihre Kunden nicht oder gar nicht rechtzeitig transportiert werden. Aufgrund fehlender Fahrer können Dienstpläne nicht optimal ausgefüllt werden. Laut Bertho Eckhardt, Vorsitzender, ist dieses Problem KNVauch das Problem des Kunden. Schließlich müssen wir das Problem gemeinsam „lösen“, so klingt es. Dazu ist es wichtig, zunächst das Problem zu analysieren. Wo ist es in den letzten Jahren schief gelaufen? Warum haben sich Taxifahrer massenhaft vom Sektor verabschiedet?

Bertho Eckhardt (Vorsitzender KNV)

Es war ein kleiner Schock für die Kunden, als sie hörten, dass der Personalmangel beim Spediteur auf eigene Faust gehen wird. Sie haben bei der Ausschreibung sicherlich nicht damit gerechnet, dass Ihre eigenen Mitarbeiter des Tagesgeschäfts den Transporter selbst fahren müssen, um die Kunden nach Hause zu bringen, weil der Spediteur kein Personal findet. Um das Problem des Taxiunternehmens zu lösen, werden in der Kita Mietfahrzeuge aufgestellt, um das Problem des Taxiunternehmens zu lösen. Ich erinnere mich an den Fall Arduin in Middelburg in Zeeland, wo dies der Anfang vom Ende als Lösung des Mobilitätsproblems war. Obwohl aus einem ganz anderen Grund, aus Einsparungen beim Transportbudget, wurden Mitarbeiter und Freiwillige eingesetzt, um die Kunden von den Tagesaktivitäten nach Hause zu bringen. Es war eine Katastrophe, ein echtes Chaos, konzipiert und geleitet von einer Beratungsfirma. Ein Projektleiter außerhalb des Verkehrssektors, der dieses Problem für eine Weile anpackte und während der Lösung von der Bildfläche verschwand.

Probleme

Besser wäre es, wenn der Taxisektor selbst die Probleme strukturell löst. Schließlich wartet die Branche nicht auf Konstruktionen mit Mietfahrzeugen für Tagesaktivitäten, die das Problem lösen sollen. Wir sind in den Niederlanden stark, ganze Berufsgruppen zu loben, aber dieselbe Gruppe zu belohnen, ist eine andere Sache. Und genau da drückt der Schuh. Altern ist hier kein Thema. Im Gegenteil, viele Taxifahrer im Sitzpflege- oder Studententransport sind nicht die Jüngsten. Aber die Leidenschaft und Freude, die dieser Beruf jeden Tag zeigt, ist unbeschreiblich. Oft nicht von den Arbeitgebern gesehen, dafür umso mehr von den Kunden. Diese Menschen sind die festen Werte eines Taxiunternehmens, die dem Unternehmer jeden Tag eine Visitenkarte ausliefern.

Uber

Uber musste im zweiten Quartal dieses Jahres erhebliche Kosten auf sich nehmen, um Fahrer zurückzubekommen, die das Unternehmen früher verlassen hatten. Dies führte zu einem vierteljährlichen Betriebsverlust von mehr als einer halben Milliarde Dollar für das Unternehmen. Viele Autofahrer haben ihre Fahrten für Uber früher eingestellt, weil die Nachfrage nach Mitfahrgelegenheiten infolge der Corona-Pandemie stark zurückgegangen war. Im vergangenen Quartal zog das Unternehmen die Brieftasche hart, um sie zur Rückkehr zu verleiten. Das Taxiunternehmen und Essenslieferunternehmen Uber scheint kurz vor dem Zeitpunkt zu stehen, an dem das amerikanische Unternehmen endlich wirklich profitabel ist. Wenn es tatsächlich funktioniert für Uber jetzt profitabel zu werden, das wäre ein Schub. Bisher hatte das Unternehmen so viel Geld für Investitionen in die Zukunft ausgegeben, dass mehr ausgegeben wurde, als durch den normalen Geschäftsbetrieb eingenommen wurde. Uber entschied sich auch, auf andere Dienste als die ursprüngliche Taxi-App auszuweiten. So ist das Unternehmen beispielsweise durch Uber Eats mittlerweile auch ein wichtiger Akteur im Bereich der Essenslieferung. Diese strategische Entscheidung hat wahrscheinlich dazu geführt, dass die Rentabilität etwas länger gedauert hat.

Arbeitgeber

„Arbeitgeber wissen nur, wie man die Belegschaft ausbeutet“ eine gängige Aussage unter Taxifahrern. Die Frage ist, ob dies wirklich der Fall ist oder ob die Nachteile einer Ausschreibung deutlich sichtbar geworden sind. Die Branche sagt seit Jahren, dass sie zu Tiefstpreisen fahren, fragt aber nie, wer diese Zölle verursacht hat. Keine Ausschreibung hat jemals erklärt, dass dies zum niedrigsten Preis erfolgen muss und kein Platz mehr bleibt, um dem Fahrer einen anständigen Stundenlohn zu zahlen. Engpässe werden nicht dadurch gelöst, dass die Kunden flexibler werden. Taxiunternehmen haben Mühe, offene Stellen zu besetzen. Inzwischen hat sie jeder schon oft beim Fahren gesehen. Taxiwagen mit dem Werbetext 'Kollegen gesucht' auf der Rückseite. Schulungen werden von Unternehmen wie Omnibuzz sogar kostenlos angeboten.

Unterstützung

Die meisten Corona-Beschränkungen wurden vom Kabinett aufgehoben, wodurch die meisten Unterstützungsmaßnahmen eingestellt wurden. Durch die Corona-Krise ist der Fahrermangel in den Hintergrund gerückt, aber nicht neu und schon gar nicht durch die Pandemie verursacht. Es wurde jetzt nur gestärkt, da viele Fahrer den Sektor verlassen haben. Es ist jetzt keine Angelegenheit, die warten kann, es muss jetzt gehandelt werden. Gewerkschaften streben bei den Tarifverhandlungen eine strukturelle Lohnerhöhung an. Viele Unternehmer erkennen die Notwendigkeit einer Erhöhung der Fahrerlöhne. Dennoch ist die Dichotomie in der Branche zwischen Straßentaxi und sitzendem Pflegeverkehr groß. Was für die eine Branche normal aussieht, ist für eine andere wegen der vielen Wartezeiten nicht mehr bezahlbar. 

Der Mangel an Taxifahrern ist für die Taxibranche kein neues Problem. Entsendeunternehmen versuchen seit Jahren, darauf zu reagieren. Heute bewerben heißt morgen fahren oder sofort mit dem Training beginnen, während man auf den vorläufigen Fahrerausweis wartet. Aber warum sollten Sie als Taxifahrer in einer Branche mit großem Personalmangel Ihre Dienste über ein Entsendeunternehmen anbieten? Sie suchen einen tollen neuen Job und eine Zukunft direkt bei einem Unternehmer, auf den Sie sich verlassen können. Der Fahrermangel wird nicht über Nacht gelöst. 

Lesen Sie auch: Uber-Taxifahrer schalten App aus und streiken

Taxifahrermangel ist kein neues Problem für die Taxibranche
Drucken Freundlich, PDF & Email