Noch gibt es keine Aussicht auf den Neustart der Nachtfahrten des Sammeltaxi-Dienstes Collecto, der laut der Fachzeitschrift Personenvervoer Magazin seit dem ersten Lockdown in der Region Brüssel eingestellt wurde. Collecto ist normalerweise ein Sammeltaxidienst, der sieben Tage die Woche zwischen 23:6 und XNUMX:XNUMX Uhr innerhalb der Region Brüssel-Hauptstadt zur Verfügung steht. Das Fehlen eines Neustarts wurde BRUZZ vom CEO von Taxis Verts, Jean-Michel Courtoy, bestätigt. Das sei aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen nicht möglich, sagt Manager und Original-Initiator Taxis Verts. "Sie können die soziale Distanzierung zwischen Fremden in einem Sammeltaxi nicht garantieren." Neben der Corona-Problematik gibt es noch ein weiteres Problem: Taxis Verts hat derzeit keine genug fahrer um die normale Arbeit zu erledigen und Collecto zu fahren.

Die Sammeltaxis ergänzen das Nachtbusnetz Noctis der STIB, das nur am Wochenende verkehrt. Collecto bedient unter normalen Umständen mehr als 200 Abfahrtspunkte (befindet sich an den Haltestellen der STIB). Collecto bietet für MOBIB-Abonnenten eine Fahrt von einer Collecto-Haltestelle zu einer Heimatadresse für 5 € pro Person und Fahrt (oder 6 € für diejenigen, die kein STIB-Abonnement haben) an.

Taxicentrale Taxis Verts hat auch 2019 die Ausschreibung für den Betrieb des innovativen Nacht-Sammeltaxi-Dienstes Collecto für die Dauer von fünf Jahren gewonnen. Anfang 2020 kündigte Premierminister Vervoort (PS) an, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen einzuführen, nachdem ein Student einen falschen Collecto-Fahrer der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Zwei Monate später wurde Belgien aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie gesperrt. Ohne Nachtleben und später mit Ausgangssperre hatte der nächtliche Taxidienst wenig Daseinsberechtigung.

Doch auch wenn die Gastronomie seit Juni wieder geöffnet hat und die Tanzsäle und Nachtclubs seit vergangenem Wochenende, hat Collecto noch keinen Neustart gemacht. Und ein Neustart sei nicht sofort in Sicht, sagt Courtoy. „Wir haben regelmäßige Absprachen mit Brussels Mobility über den Service, aber aufgrund der Corona-Maßnahmen und insbesondere der ‚Social Distancing‘ ist es derzeit unmöglich, einen Sammeltaxidienst zu betreiben, bei dem sich Fremde gemeinsam ein Taxi teilen“, sagt Courtoy. "Mundmasken reichen nicht, die Passagiere stehen viel zu nah beieinander und wir können den Abstand nicht garantieren."

Collecto ist ein bisschen ein Fall zwischen den beiden, sagte Courtoy zuvor BX1. Taxis Verts wird sich nach Angaben des Senders innerhalb von zehn Tagen mit dem Kabinett von Ministerpräsident Rudi Vervoort (PS) treffen, um einen Blick in die Zukunft zu werfen. Es gibt noch ein weiteres Problem, das Courtoy einräumt, aber jetzt nicht die entscheidende Frage stellt: Taxis Verts beschäftigt nach den Lockdowns noch nicht genügend Fahrer, um Collecto zusätzlich zu seiner normalen Aktivität zu betreiben.

Lesen Sie auch: Der Mangel an Taxifahrern hält die Branche weiterhin fest

Das Nachtleben in der Region Brüssel wurde von der Pandemie stark beeinträchtigt
Drucken Freundlich, PDF & Email