Marcel van Roosmalen hat nur einen Tipp für Regisseur Dick Benschop: Verschwinde. 

An den Check-in-Schaltern, in den Gepäckkeller und in Shops oder bei den Fluggesellschaften. Auf Schiphol gibt es Tausende von Jobs zu vergeben. Der Flughafen versucht seit Wochen, den Andrang in den Griff zu bekommen, scheitert aber weiterhin an Personalmangel. Unter der fachkundigen Führung von Schiphol-Direktor Dick Benschop sinkt der Ruf des Flughafens im Ranking der Besten der Welt. 

Fluggesellschaften, die Royal Netherlands Marechaussee, der Zoll, die nationale Regierung, lokale Behörden, die Flugsicherung und andere wichtige Interessengruppen werden alle durch den Druck belastet, dem Reisende am Flughafen ausgesetzt sind. Rund um Großflughäfen wie Schiphol und London Heathrow, die nach der Corona-Pandemie mit dem enormen Anstieg der Reiserückkehrer zu kämpfen haben, gibt es viel zu tun. Während der Flughafen von Katar alles und jeden schlägt, landen mehrere europäische Flughäfen derzeit am Ende der Liste. 

verantwoordelijk

Die gesamte Airline-Branche hat es mit einem chaotischen Sommer voller Verspätungen und verlorenem Gepäck zu tun. Aber auch die Fluggesellschaften sind für das Chaos verantwortlich. Zu Beginn der Corona-Pandemie haben Fluggesellschaften Bodenhändler wegen des Stopps des internationalen Reiseverkehrs massenhaft abgesagt. Mehr als die Hälfte dieser Belegschaft hat die Branche in Europa verlassen. Diese Mitarbeiter waren unter anderem für das Einchecken der Reisenden und das Ein- und Ausladen des Gepäcks zuständig.

Es lag auch nicht an ihm, sondern an dem über den Erwartungen liegenden Passagierzustrom und dem Mangel auf dem Arbeitsmarkt.

Er ist kein Visionär, oder? Am 20. Juli 2020 schrieb VNO-NCW im Meinungsmagazin Forum: „Schiphol wird die Dinge nach Corona anders machen“. Eine Erklärung von VNO-NCW-Mitglied des Vorstandes und Vorstandes Dick Benschop. Am Tiefpunkt der Corona-Krise lag Schiphol bei 3 Prozent des regulären Flugzeug- und Personenstroms. Der Flughafenchef nutzte die NOW-Regelung und stellte stolz fest, dass die meisten seiner 3.000 Mitarbeiter bei der Arbeit blieben. Sein damaliges Statement lautete: „Reisen wird nicht unmöglich oder unangenehm, aber es wird anders.“

Und das war es auf jeden Fall. Schiphol ist ein besonderer Ort und ein wunderbares Unternehmen und eine der dynamischsten Organisationen in den Niederlanden. CEO Dick Benschop, wo die Balkenendenorm nicht im Bilde ist, meint nun, er könne es mit Entschuldigungen in den Medien schaffen. Aber alle verstörten Reisenden, die ihren Urlaub in Rauch aufgehen sehen, denken anders. Denn wie schwierig kann es sein, Flugreservierungen mit der Beschäftigung des eigenen Personals zu vergleichen? 

unter Vormundschaft

Seit dem 1. Mai 2018 ist Benschop (1957) Präsident & CEO. Schiphol ist nicht Benschops erster Fehlschlag. Für Regisseur Dick Benschop hat Marcel van Roosmalen nur ein tipp: verschwinden. Der Minister für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Mark Harbers, wollte, dass Schiphol-Chef Dick Benschop dem Repräsentantenhaus wöchentlich über den Zustand des Flughafens berichtet. Das Haus würde dort über seine Verhältnisse gehen, denn es ist Aufgabe des Aufsichtsrats von Schiphol, dies zu überprüfen.

(Der Text wird unter dem Foto fortgesetzt.)
Marcel van Roosmalen hat nur einen Tipp: Verschwinden

Seine Ernennung wurde damals von Finanzminister Hoekstra genehmigt. Der Staat besitzt siebzig Prozent von Schiphol und darf daher über die Ernennung des neuen Spitzenmanagers entscheiden. Laut Minister Hoekstra entsprach Benschop dem im Vorfeld skizzierten Profil der Position. Benschop war politischer Assistent von drei PvdA-Parteiführern, Joop den Uyl, Thijs Wöltgens und Wim Kok. Benschop war 2001 einst Staatssekretär im Auswärtigen Amt.

Die Spannungen am Flughafen waren in den letzten Wochen hoch, was zu Unruhen und stundenlangen Warteschlangen führte. De Telegraaf sagte, Schiphol wolle die Zügel ziehen lassen. Toll, aber dann kommen folgende Probleme ans Licht. Laut der Luftfahrtjournalistin Yteke de Jong fehlen der KLM im Bodenbetrieb 200 Mann. Eine Ausweitung der Flugbewegungen oder der Verkauf zusätzlicher Tickets ist also keine Option mehr. Der Verkaufsstopp für Tickets bleibt trotz der lockereren Regelung vorerst bestehen.

Zum Thema passende Artikel:
AppStores
Drucken Freundlich, PDF & Email