Transportunternehmen neigen dazu, das Opfer zu spielen.

Der Personenverkehr ist in einer Notlage. Ursache ist die zunehmende Spannung auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der offenen Stellen steigt, während die Zahl der Arbeitssuchenden sinkt, berichtet das Central Bureau of Statistics (CBS). Überraschend sind die Ausreden, mit denen Eltern von Kindern erklärt werden, warum ihre Kinder tagelang nicht zur Schule abgeholt werden und die Situation außer Kontrolle gerät. 

Der offensichtlichste Grund, warum jetzt gerufen wird, ist ein Mangel an Fahrern. Das Neueste auf der Liste der letzten Wochen, nachdem die gesamten Niederlande ihren Urlaub hinter sich gelassen haben, ist der Verkehr auf der Straße, was bedeutet, dass der Fahrer zu spät kommt. Sofern der Fahrer in den wenigsten Fällen schuld ist, ist er lediglich der Vollstrecker einer oft schlechten Planung. Aufgrund von Personalengpässen stellen einige Transportunternehmen auch Personen ein, die für die Position weniger geeignet sind. 

Dadurch werden Reisende unmittelbar Opfer einer schlechten Planung und falschen Einschätzung der Lage oder Handhabung von Transportproblemen. Probleme werden zu oft abgetan als 'die Software macht es falsch', oder 'ein Update, das schief gelaufen ist' oder der 'Fehlfunktionen von Computer- oder Datenkommunikationssystemen'. Mit solchen Entschuldigungen kommt man bei den Auftraggebern oft locker durch, nicht aber bei den Eltern von Kindern, die nicht zur Schule gehen können.

(Text geht unter dem Foto weiter)
Es beginnt mit dem Eingeständnis eigener Fehler.

Management

Selten, sagen Sie nie, hören Sie das Geräusch von Management oder Stakeholdern, die es versäumen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die Reisenden und Mitarbeitern zugute kommen. Während Transportunternehmen zunehmend denken, dass sie selbst ein ICT-Unternehmen werden sollten - halten Sie Ihren Schuhmacher in der Nähe -, sehen wir, dass sich die Qualität des Transports an allen Fronten verschlechtert und die Mitarbeiter zunehmend dem Arbeitsdruck erliegen. Es beginnt mit dem Eingeständnis eigener Fehler. Und ist das Rechtfertigen deines Fehlers nicht nur eine Art zu ignorieren, was du getan hast?

In manchen Großstädten wie Rotterdam ist ein wahres Stuhlspiel los. Bieten Sie einem Mitarbeiter mit viel zu niedrigem Lohn ein paar Cent mehr, wechselt er im Handumdrehen. Das ist nicht das Problem, oder? Vielleicht muss die Branche dringend über einen anständigen Stundenlohn nachdenken. Dann kann dies dazu beitragen, dass für die Position geeignete Personen ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben. Mit der Mitarbeiterbindung steht und fällt alles.

Wenn jahrelang Beschwerden über die Pünktlichkeit der Beförderung oder die Zusammensetzung der Beförderungsplanung bei der Abholung von Schülern eingehen, kann man das nicht mehr unter die Rubrik „Personalmangel'. Nein, dann läuft beim Qualitätsverantwortlichen der Planungsabteilung etwas strukturell schief.

Es wäre ein Fehler, alle Probleme unten aufzuzählen. Viele Abteilungsleiter haben wenig zu sagen und akzeptieren, was ihnen gegeben wurde. Auch hier kann das Management einen Beitrag leisten, dieses Mandat als „voll“ zu betrachten.

(Text geht unter dem Foto weiter)
Es besteht weiterhin die Möglichkeit, die Arbeiten an Unternehmen auszulagern, die die Qualität liefern können.

Boeten

Transportunternehmen führen eine gewonnene Ausschreibung durch. Große Unternehmen – oft auf Kosten kleinerer Unternehmer – erwerben Transportlose. Damit einher gehen große Versprechungen auf dem Papier, die sie einlösen wollen. Es liegt nun an den Auftraggebern und vor allem der Politik, die von den Transportunternehmen versprochene Qualität einzufordern.

Geschieht dies nicht, entsteht eine unfaire Situation gegenüber den Unternehmen, die aufgrund ihrer angebotenen Qualität die Ausschreibung verloren haben. Wenn die Gewinner dies nicht können, besteht immer noch die Möglichkeit, dass sie Arbeiten an Unternehmen auslagern, die die Qualität liefern können.

Oft die 'Gewinner“ die Art von Unternehmen, die ihren Spediteuren oder Freiberuflern, die für sie arbeiten, oft Bußgelder auferlegen. Für einige Unternehmen ist es ein Geschäftsmodell, einen Taxifahrer zu bestrafen, wenn er seine Schicht zu spät beginnt oder zu spät beim Kunden ankommt. Dass im letzteren Fall die Verkehrsplanung zugrunde gelegt wurde, ist dann unerheblich. Sie sind auch die Art von Unternehmen, die auch ihre eigenen Lieferanten bestrafen, wenn etwas schief geht.

Im Rahmen der Ausschreibung festgestellte Bußgelder sind im Zweifelsfall weiterzureichen. Stimmt die ausführende Partei nicht zu, kann sie protestieren und Gegenargumente vorbringen. Durch die Erhöhung des Drucks kann dies nur der Überwachung und Qualität des Personals zugute kommen. Letzteres kann mit einem soliden Stundenlohn für Skills einhergehen.

Boemerang

Dass viele Transportunternehmen heute ohne Fahrer auskommen, hat mehrere Gründe. Pläne und Routen im Schülerverkehr werden zu oft „just-in-time“ während der Ferienzeit erstellt. Hinzu kommt, dass die Kommune auch die letzten vollständigen Namenslisten der Kinder etwas zu spät – wegen Urlaub ihrer Mitarbeiter – weitergibt und das Leid für Eltern und Schüler unkalkulierbar ist. Erst in der letzten Woche vor Schuljahresbeginn weiß jedes Transportunternehmen, wo es hinsichtlich des Einsatzes der Transporter- und Fahrerzahl steht.

Eine Fehlplanung – durch einen zu niedrigen Kombinationsfaktor – garantiert den Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge. Letzteres bedeutet, nach zusätzlichen Treibern zu suchen. Eine schlechte Transportplanung kann durch verschiedene Faktoren wie die Streuung der Standorte und Studenten oder auch die Startzeiten der verschiedenen Standorte verursacht werden, sodass die Transporter überall gleichzeitig innerhalb der gleichen Zeitfenster präsent sein müssen. Alles steht und fällt mit der Kreativität und Materialkenntnis des Planers. Gute Software, die dies unterstützen kann.

In diesem Jahr kommt mehr als in anderen Jahren der Faktor „Loyalität“ unter den Spediteuren ins Spiel. Während der Corona-Zeit wurden viele Subunternehmer und Selbständige in den Ruhestand versetzt oder mussten die Branche verlassen. Einige dieser Fahrer kehrten zurück, wurden dann aber von „klugen“ Transportunternehmen durch einen Bonus oder einen etwas höheren Stundenlohn angelockt. Der Umgang vieler großer Transportunternehmen mit Fahrern während der Corona-Krise kommt nun wie ein Bumerang zurück.

Rennen nach unten

Dass das „race-to-the-bottem“ dies nicht mehr zulässt, liegt an der Branche selbst. Infolgedessen sind die Margen jetzt an den Rand gedrängt worden. Um möglichst viele Marktanteile zu gewinnen, wurde nach unten gesucht. Das Ergebnis ist nun, dass der Personentransportsektor in einer ernsten Notlage ist. Laut KNV sind höhere Löhne keine Lösung. Sprecher Hilbert Michel vom Handelsverband Royal Dutch Transport (KNV) räumt die Probleme ein. „Es gibt einfach zu wenig Leute“

Zum Thema passende Artikel:
Kalenderpaket
Drucken Freundlich, PDF & Email