Die zweite Ausgabe der Mobilitätswoche in der Provinz Utrecht findet von Freitag, dem 16. bis Donnerstag, dem 22. September 2022 statt. Die Mobilitätswoche beginnt dieses Jahr in Amersfoort während der PITSTOP-Veranstaltung. Die Gemeinde Amersfoort schließt am Freitagabend, den 16. September um 20.00 Uhr einen Teil des Stadsrings, um ein ganzes Wochenende lang Raum für Initiativen von Anwohnern zu schaffen. Mit diesen autofreien Tagen tritt Amersfoort in die Fußstapfen anderer Städte wie Bogotá und Mexiko-Stadt.

Auf dem stark befahrenen Asphalt des Amersfoortse Stadsring, über den täglich Zehntausende von Autos fahren, ist am Startwochenende der Mobility Week Utrecht Platz für Musik, Bewegung, Sport, Spiele und das Testen von Teiltransporten. Durch das Autoverbot wird Raum für andere Aktivitäten und alternative Verkehrsmittel geschaffen.

„Unsere Region wird in den kommenden Jahren weiter stark wachsen. Gleichzeitig wollen wir unsere Provinz schön, grün und gesund erhalten. Dort bequem wohnen zu können. Wie halten wir die Provinz erreichbar, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad und Auto, wie machen wir das? Deshalb bin ich gespannt auf den Ausgang dieses Wochenendes.“

Stellvertretender Arne Schaddelee.

Raum schaffen durch nachhaltige Mobilität

Doch wie schafft man Platz in einer immer dichter werdenden Region? Indem wir uns auf nachhaltige Mobilität konzentrieren. Mit der Kampagne Auf der grünen Tour Die Provinz Utrecht ruft die Einwohner auf, vom 16. bis 22. September anders zu reisen: nachhaltig, grün und gesund. Nachhaltige Mobilität ist eine Win-Win-Situation für alle, bei der jedes bisschen hilft, ob man mit dem Skaten zur Arbeit fährt, mit der Straßenbahn fährt, zu Fuß geht oder öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Es scheint offensichtlich, aber am Ende macht es einen großen Unterschied für die Gesundheit und die Umwelt. Nachhaltige Mobilität nimmt in unseren geschäftigen Städten und der Provinz weniger Platz ein. Und die Bürger wissen, was sie mit den geschaffenen Räumen anfangen sollen. So setzt sich beispielsweise die Bürgerinitiative Van Ring naar Park dafür ein, den Amersfoort City Ring in einen Stadtpark umzuwandeln.

Bürgerinitiative Vom Ring zum Park auf PITSTOP

Der Stadsring in Amersfoort ist eine stark befahrene Autobahn, die an das historische Zentrum von Amersfoort angrenzt. Viele Anwohner meiden den Stadsring. Sie sehen den Stadsring als gegeben an und können sich nicht vorstellen, dass an dieser Stelle ein grüner Stadtpark möglich ist. Erfahrungen im In- und Ausland zeigen jedoch, dass sich unliebsame Orte in lebendige Grünflächen verwandeln lassen, die einer Stadt große Qualitäten verleihen. Amersfoort hat auch mehrere verwandelte Orte. Der Oliemolenhof, der Zonnehof und Elisabeth Groen waren lange Zeit versteinert und von Gebäuden und Autos dominiert. Sie fungieren nun als gastfreundliche grüne Oasen.

„In den vergangenen Jahrzehnten wurde dem Auto viel Raum gegeben, sowohl in Form von Straßen als auch in Form von Parkplätzen. Oft auf Kosten anderer Werte wie Natur, Landschaft und Umwelt, aber auch von Verbundenheit, Bewegung und Vitalität. Das Auto scheint aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Das stimmt aber nicht. Es basiert auf Entscheidungen. Platz wird knapper. Das bedeutet, dass wir andere Entscheidungen treffen müssen. Für lebendige, lebenswerte und klimafreundliche Städte“.

Präsidentin der Bürgerinitiative Johanna van der Werff.

Mit PITSTOP zeigt die Gemeinde Amersfoort, dass der Stadsring besser genutzt werden kann.

Luftqualität und Umwelt messen

Während der PITSTOP-Veranstaltung finden zwei Untersuchungen durch die statt Provinz Utrecht und das Amersfoorter Forschungsbüro Ideate. So sorgt PITSTOP nicht nur für ein vergnügliches Wochenende, sondern bietet auch Inspiration und Lehren für die Zukunft der Mobilität. Ideate will anhand der Messungen lernen, welchen Einfluss die veränderte Situation auf die Nutzung und Wahrnehmung der räumlichen Umgebung hat. Das Snuffelfiets, eine Initiative der Provinz Utrecht, sammelt mobile Daten von teilnehmenden Bürgern. Das Fahrrad enthält mobile Sensoren, die die Außentemperatur und den Feinstaubgehalt in der Luft messen. Die Snuffelfiets-Community hat ihre mehr als 500 Freiwilligen aufgerufen, vor, während und nach dem PITSTOP so viel wie möglich Rad zu fahren. Zusammen geben sie Aufschluss darüber, welche Fahrradrouten sauber und welche weniger sauber sind. So erhalten Radfahrer mehr Einblick in ihr eigenes Lebensumfeld und sie wählen selbst die gesündeste Route durch die Provinz Utrecht.

Eröffnung des Pop-up-Mobilitätshubs durch Deputy Schaddelee

Die Mobilitätswoche Utrecht wird während des PITSTOP am Samstag, den 17. September von Stellvertreter Arne Schaddelee, Stadtrat Tyas Bijlholt von der Gemeinde Amersfoort und Präsidentin der Bürgerinitiative Johanna van der Werff feierlich eröffnet. Die Eröffnung findet im Pop-up Mobility Hub statt. Dieser Hub besteht aus einer Verteilerstelle für Teiltransporte, einem Fahrradreparaturbus und dem EcoRunner – einem wasserstoffbetriebenen Auto. Darüber hinaus gibt es Aktivitäten wie das Dekorieren von Fahrrädern und Sie können sich mit dem vertikalen Fahrrad buchstäblich nach oben radeln.

Drucken Freundlich, PDF & Email