DVDP-Breite =

Die App wird durch die neue Verordnung die Hälfte der Fahrer in Brüssel verlieren.

Das amerikanische Tech-Unternehmen Uber öffnet die App allen Fahrern im Taximarkt, egal ob sie mit Taxi- oder Personenbeförderungsschein (VVB) fahren. Teilweise wegen des Neuen Verordnung Uber hat einen akuten Fahrermangel. Das amerikanische Unternehmen hofft, dass bis 2025 jeder Taxifahrer die App nutzt. Wenn es nach dem Brüsseler Taxiverband geht, wird das nicht funktionieren.

Laut dem Fachmagazin Passenger Transport gibt Uber an, dass die App nicht mehr oder weniger als eine zusätzliche Möglichkeit ist, Kunden abzuholen. „Jeder kann die App nutzen, egal ob Straßentaxi oder stationäre Taxis“, sagt Uber-CEO Laurent Slits in der Stadtzeitung Bruzz. Die Standtaxis sind die klassischen Taxis und die Straßentaxis die Plattformtaxis.

Auch in Flandern wurde die App zuvor für die gesamte Branche geöffnet, ebenso wie in anderen Ländern und Städten im Ausland, wie Italien, Hongkong, Madrid, New York und San Francisco.

„Die neue ‚Taxi‘-Funktion wird mehr Fahrern Zugang zu den flexiblen Verdienstmöglichkeiten verschaffen, die die Uber-App bietet“, sagte Laurent Slits, belgischer Direktor bei Uber, während der offiziellen Einführung der ‚Taxi‘-Funktion letzte Woche. Uber sieht seine App als sinnvolle Bündelung von Uber- und Taxibestellungen. Etwas anders sehen viele Taxifahrer die Initiative der unbeliebten App – mit der sie jahrelang erbittert um die Wette gekämpft haben.

Uber gibt vor, dass die „Taxi“-Funktion einen zusätzlichen Service für Verbraucher und Fahrer bedeutet, vergisst aber zu sagen, dass die neue Taxiverordnung Uber völlig auf den Kopf stellt: Es hat zu wenig Fahrer. Uber spielte das gleiche Spiel in New York und San Francisco, wo die App einen eklatanten Mangel an eigenen Fahrern hat und versucht, diesen Mangel mit Taxifahrern auszugleichen.

Lesen Sie auch  Das Arbeitsgericht hat Uber zur Zahlung in Millionenhöhe verurteilt

Aufgrund der neuen Brüsseler Verordnung dürfen flämische oder wallonische Fahrer nicht mehr in Brüssel fahren, es sei denn, sie erwerben eine Brüsseler Fahrerlaubnis. Laut Slits verliert Uber dadurch etwa die Hälfte der Fahrer in Brüssel. Indem auch „normale“ Taxis in der App angezeigt werden, wird diese Lücke teilweise geschlossen, und die App bleibt relevant. Uber träumt davon, dass bis 2025 jeder Brüsseler Taxifahrer seine App nutzt.

Aber wenn es nach Sam Bouchal vom Brüsseler Taxiverband geht, wird das nicht passieren. „Es sieht so aus, als würde Uber uns einen Gefallen tun, aber sie brauchen die Taxis“, analysiert er. Nicht einmal vor einem Jahr. Die Uber-App musste nach einem Urteil des Brüsseler Berufungsgerichts abgeschaltet werden. Nur dank der „Patch-Verordnung“ konnten die Fahrer weiter fahren.

Zum Thema passende Artikel:
Kalenderpaket
Drucken Freundlich, PDF & Email