DVDP-Breite =

Rover beschrieb die Wünsche in einem ausführlichen Lobbybrief an das Repräsentantenhaus.

Stellen Sie sich vor: Mit derselben Zeitkarte in Bus und Bahn einsteigen, auch spätabends ohne lange Wartezeiten mit dem Zug fahren – auch außerhalb des Ballungsraums Randstad – und bei Verspätung Geld zurück, falls a Eine Umbuchung auf ein anderes Bahnunternehmen erfolgt nicht. Dies sind aus Sicht von Rover einige Beispiele, die für den Bahnreisenden in der neuen Bahnkonzession durchgesetzt werden müssen. Und ein großer Teil des Repräsentantenhauses scheint dem zuzustimmen.

Der neue Vertrag mit NS tritt 2024 in Kraft und ermöglicht es dem Unternehmen, den Betrieb auf dem größten Teil der Strecke fortzusetzen. Die Anforderungen an NS werden in diesem Vertrag nochmals festgehalten. Rover hat hier zusammen mit den anderen Verbraucherorganisationen im Lokov bereits einen ausführlichen Artikel verfasst Beratung um. Rover plädiert beispielsweise für mehr Züge und möglichst alle XNUMX Minuten an jeder Station, einfache Abonnements für die Kombination von Zug/Bus/Straßenbahn/U-Bahn und eine stärkere Kontrolle der NS-Tarife durch das Ministerium. Die Bahn muss mit kürzeren Wartezeiten und erschwinglichen Preisen attraktiver werden, damit sich mehr Menschen für die Bahn entscheiden.

Rover beschrieb die Wünsche in einem ausführlichen Lobbybrief an das Repräsentantenhaus. Dass ein großer Teil des Repräsentantenhauses Rovers Input mag, wurde bei einer Debatte am 1. und 2. November deutlich. Zahlreiche Fraktionen verwiesen auf die von Rover in der Debatte angesprochenen Punkte. Fast alle Rover-Wünsche wurden schließlich in nicht weniger als 50 Anträge umgesetzt, in denen der Staatssekretär aufgefordert wurde, die Vereinbarungen mit NS zu verschärfen.

Lesen Sie auch  NS führt Tool für Reisende mit MID ein

Es bleibt abzuwarten, was der Bahnreisende nach 2024 letztlich mitbekommen wird. In den kommenden Monaten wird das Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft den neuen Vertrag mit NS verhandeln. Die Entscheidung wird letztendlich vom Repräsentantenhaus getroffen, so dass der Außenminister die endgültige Entscheidung treffen wird wensen der Kammer ernst. Nach Abschluss der Verhandlungen können wir erneut über den Vorschlag beraten, der dann auf dem Tisch liegt.

Zum Thema passende Artikel:
Taxipapier
Drucken Freundlich, PDF & Email