DVDP-Breite =

Statistics Netherlands hat im Auftrag von DataFryslân eine Folgestudie zum Risiko der Verkehrsarmut für die Provinz Fryslân durchgeführt.

In Fryslân hatten 8,4 Prozent der Haushalte im Jahr 2020 ein hohes oder sehr hohes Risiko von Verkehrsarmut. Die Entfernung zum Supermarkt und die Nähe zur Familie spielen dabei eine wichtige Rolle. Statistics Netherlands hat im Auftrag von DataFryslân eine Folgestudie zum Risiko der Verkehrsarmut für die Provinz Fryslân durchgeführt.

Verkehrsarmut bedeutet fehlende Transportmöglichkeiten, wodurch man nicht oder nicht ans Ziel kommt. Dies behindert die Menschen in ihrer Teilnahme an sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten. Es gibt mehrere Faktoren, die bei Verkehrsarmut eine Rolle spielen, zum Beispiel Fahrzeugbesitz, Einkommen und Gesundheit.

Von den insgesamt 305 26 Haushalten in Fryslân waren im Jahr 2020 fast 50,5 41,1 Haushalte einem hohen bis sehr hohen Risiko von Verkehrsarmut ausgesetzt. Die Mehrheit der friesischen Haushalte hatte ein geringes oder sehr geringes Risiko von Verkehrsarmut, XNUMX bzw. XNUMX Prozent.

(Text geht unter dem Foto weiter)
Verkehrsarmut bedeutet fehlende Transportmöglichkeiten, wodurch man nicht oder nicht ans Ziel kommt.

4 von 10 Haushalten in Fryske wohnen weit entfernt vom Supermarkt

Das Risiko von Verkehrsarmut bei Haushalten wird anhand von neun Teilindikatoren ermittelt, darunter Fahrzeugbesitz, Haushaltseinkommen, Haushaltsmerkmale und Nähe zu den Reisezielen. Wenn Haushalte beispielsweise nicht in der Nähe eines Supermarkts wohnen, trägt dies zu einem höheren Risiko von Verkehrsarmut bei.

Fast 44 Prozent aller friesischen Haushalte lebten in einer Entfernung von 800 Metern oder mehr von einem Supermarkt (gemessen auf der Straße). Dies weist auf ein hohes Risiko von Verkehrsarmut hin. Darüber hinaus hatten mehr als 26 Prozent der Haushalte nahe Verwandte, die mehr als 20 Kilometer entfernt lebten, und 23 Prozent der Haushalte besaßen kein Auto oder anderes Kraftfahrzeug.

Höchstes Risiko in Harlingen, Ooststellingwerf und Smallingerland

Die friesischen Gemeinden, in denen relativ die meisten Haushalte ein hohes oder sehr hohes Risiko von Verkehrsarmut hatten, sind Harlingen (13,9 Prozent), Ooststellingwerf (11,3 Prozent) und Smallingerland (11,2 Prozent). In diesen Gemeinden war es relativ häufig, dass Haushalte weit entfernt vom Supermarkt lebten, nicht in der Nähe naher Verwandter lebten und/oder kein Kraftfahrzeug besaßen. Die Watteninseln sind die Gemeinden in Fryslân, in denen relativ die wenigsten Haushalte einem hohen oder sehr hohen Risiko von Verkehrsarmut ausgesetzt waren. Auf diesen Inseln habe nur ein kleiner Teil der Menschen keine öffentlichen Verkehrsmittel oder einen Supermarkt in der Nähe, hieß es CBS.

Drucken Freundlich, PDF & Email