Pitane-Bild

Die Tatsache, dass das Gericht beschließt, den Obersten Gerichtshof zu konsultieren, unterstreicht auch den Präzedenzfall, den dieser Fall haben kann.

Das Gericht in Amsterdam hat im Fall der Gewerkschaft FNV gegen Uber entschieden. Die einstweilige Entscheidung scheint für die Gewerkschaft günstig zu sein, da das Gericht Uber implizit eher als Arbeitgeber denn als einfache Plattform für Selbstständige betrachtet. Die Angelegenheit ist jedoch noch lange nicht entschieden; Das Gericht wird den Obersten Gerichtshof um Rat bitten, insbesondere im Hinblick auf die komplexe Frage, ob Fahrer, die auch für andere Parteien tätig sind, als Arbeitnehmer oder als Selbstständige anzusehen sind.

Zakaria Boufangacha, stellvertretende Vorsitzende der FNV, zeigte sich mäßig optimistisch hinsichtlich der Entwicklungen. Das Gericht scheint größtenteils zugunsten der Gewerkschaft zu entscheiden, es wird jedoch dennoch der Schritt unternommen, den Obersten Gerichtshof zu konsultieren. Boufangacha äußerte sich frustriert über die dadurch verursachte Verzögerung, da Uber dadurch sein aktuelles Geschäftsmodell, das FNV als „Scheinkonstruktion“ ansieht, länger aufrechterhalten könne.

(Text geht unter dem Foto weiter)

Der Gewerkschaft FNV, die seit Jahren gegen die ihrer Meinung nach rechtswidrigen Arbeitsbedingungen in der Gig Economy kämpft, scheint es gelungen zu sein, ein starkes Argument gegen das aktuelle Geschäftsmodell von Uber vorzubringen.

Uber ist weltweit in Rechtsstreitigkeiten über den Status seiner Fahrer verwickelt. Laut Boufangacha gewinnt das Unternehmen diese Fälle selten und hält meist an seinem Geschäftsmodell auf Kosten der Fahrer fest. Er forderte daher die Regierung auf, die seiner Ansicht nach Scheinselbstständigkeit durchzusetzen.

Das Gericht befasste sich insbesondere mit zwei zentralen Fragen: Haben Uber-Fahrer einen Arbeitsvertrag und gilt der Taxi-Tarifvertrag? Obwohl einige Fahrer neben ihrer Arbeit für Uber auch als Selbstständige tätig sind, stellt das Gericht fest, dass es „höchst unerwünscht“ wäre, wenn diese externe Tätigkeit den Schutz des niederländischen Arbeitsrechts beeinträchtigen würde.

Lesen Sie auch  Der Lohnkampf bei der Bahn bringt FNV und NS zurück an den Verhandlungstisch

Amrit Sewgobind, Arbeitsdirektor der FNV-Plattform, betonte die entscheidende Rolle, die Fahrer in diesem rechtlichen Verfahren spielen. Sie haben die Initiative ergriffen, um ihre Situation anzugehen, und durch den Beitritt zur Gewerkschaft konnten sie den Rechtsstreit gegen eine große Plattform wie Uber beginnen. Obwohl sich der Fall verzögert, ist Sewgobind zuversichtlich, dass sie am Ende die Oberhand gewinnen werden.

Antwort von Uber: „Wir haben gerade die Zwischenentscheidung des Berufungsgerichts erhalten. Obwohl noch keine endgültige Stellungnahme abgegeben wurde, sind wir positiv gestimmt. Das Berufungsgericht erkennt das Unternehmertum von Fahrern an. Sie schreiben wörtlich: „Aufgrund der dem Gericht von den Parteien zur Verfügung gestellten Informationen geht das Gericht davon aus, dass es sich bei einem erheblichen Teil der Fahrer um Unternehmer handelt.“ Wir gehen davon aus, dass der Prozess noch mindestens ein Jahr dauern wird. Wir bedauern, dass dadurch für Sie noch längere Zeit Unsicherheit bestehen wird. Heute ändert sich nichts. Die Uber-App bleibt in den Niederlanden aktiv und Sie können die App weiterhin wie gewohnt nutzen. Wir verstehen, dass Sie hierzu möglicherweise Fragen haben. Obwohl wir noch nicht alle Antworten haben, können Sie Ihre Fragen oder Kommentare per E-Mail an questions@uber.com senden. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten. Das Uber-Team“

Deliveroo-Urteil

Die jüngsten Entwicklungen in der Klage zwischen FNV und Uber Noch komplexer und dringlicher wird es im Lichte des Deliveroo-Urteils des Obersten Gerichtshofs vom 24. März 2023. Darin wurden verschiedene Kriterien aufgestellt, um festzustellen, ob ein Arbeitsvertrag vorliegt, darunter auch das Unternehmertum des Arbeitnehmers. Das Gericht in Amsterdam möchte nun vom Obersten Gerichtshof wissen, wie genau dieses Kriterium auszulegen sei. Eine strenge Auslegung des Deliveroo-Urteils könnte bedeuten, dass zwei Uber-Fahrer, die identische Arbeit leisten, aufgrund ihres Unternehmertums unterschiedlich beurteilt werden könnten, was zu großer Unsicherheit und möglicherweise Ungerechtigkeit führen könnte.

Lesen Sie auch  Ultimatum für Arriva, Gewerkschaft FNV Streektransport droht mit Streiks

Neben der Frage nach dem Unternehmertum gibt es auch eine verfahrensrechtliche Frage, die das Gericht dem Obersten Gerichtshof vorlegen möchte. Die FNV stützt ihren Anspruch, dass alle Uber-Fahrer als Arbeitnehmer anzusehen seien und daher unter den Taxi-Tarifvertrag fielen, auf das Gesetz zur Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit und Unverbindlichkeit von Bestimmungen von Tarifverträgen (AVV-Gesetz). Das Gericht fragt sich nun, ob dieses spezielle Gesetz das richtige Rechtsinstrument für eine solche Forderung ist oder ob FNV die allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen für die Einleitung einer Sammelklage hätte befolgen sollen.

Der Grund dafür, dass das Gericht diese sogenannten Vorfragen stellt, ist die weitreichende soziale und rechtliche Wirkung, die die Antworten haben können. Der Ausgang dieses Falles dürfte nicht nur Auswirkungen auf Uber und seine Fahrer haben, sondern auch auf andere Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Art von Arbeitsverhältnissen in der Gig Economy und den einzuhaltenden Verfahren. Uber, die Fahrer und FNV haben bis zum 14. November 2023 die Möglichkeit, zur Formulierung dieser Fragen Stellung zu nehmen. Danach wird das Gericht endgültig entscheiden, welche Fragen dem Obersten Gerichtshof vorgelegt werden.

Zum Thema passende Artikel:
Zwolle
Drucken Freundlich, PDF & Email