Drucken Freundlich, PDF & Email
WOCHE

Der jüngste politische Wandel in den Niederlanden mit der PVV als größter Partei bringt neue Perspektiven im Bereich Mobilität mit sich.

Während Paris im Vorfeld der Olympischen Spiele mit einem Mobilitätsdilemma zu kämpfen hat und Bürgermeister Hidalgo wegen seiner Verkehrspläne kritisiert wird, bleibt Wondelgem diese Woche mit endlosen Straßenbauarbeiten konfrontiert.

Die Ankündigung eines neuen 48-Stunden-Streiks bei NMBS, der für Anfang Dezember geplant ist, zeigt die anhaltenden Spannungen zwischen den Eisenbahngewerkschaften und dem Management. Der gesetzliche Arbeitgeber HR Rail bestätigt, dass ACOD und VSOA, zwei der drei großen Eisenbahngewerkschaften, trotz neuer Zugeständnisse des Arbeitgebers entschlossen sind, ihre Streikpläne fortzusetzen. Die christliche Gewerkschaft ACV Transcom hat sich entschieden, sich dieser Aktion nicht anzuschließen.

Dieser Streik ist eine direkte Reaktion auf die anhaltende Unzufriedenheit über geplante interne Umstrukturierungen bei NMBS. Der umstrittene Vorschlag, die Anlaufzeit von Zugbegleitern auf 10 Minuten zu halbieren, sorgt bei den Gewerkschaften für große Aufregung.

(Text geht unter dem Foto weiter)

Taxis erhalten mit Pitane-Mobilität ein schickes Makeover, Fahrer werden zu Technikern und Passagiere werden zu Versuchskaninchen.

Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, äußert ihre Besorgnis über die geplanten Änderungen an der Pariser Ringstraße, der Périphérique, im Vorfeld der Olympischen Spiele. Die geplante Reduzierung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h und die Einspurbeschränkung für Fahrgemeinschaften sind umstrittene Maßnahmen. Diese Maßnahmen sollen den CO2-Ausstoß reduzieren, es bestehen jedoch Zweifel an ihrer Wirksamkeit.

In Flandern sind Unternehmer und Anwohner durch umfangreiche Straßenarbeiten mit erheblichen Unannehmlichkeiten konfrontiert. Die gesperrten Straßen, wie zum Beispiel der Evergemsesteenweg in Wondelgem, verursachen nicht nur Unannehmlichkeiten für Anwohner und Unternehmer, sondern erschweren auch die Zugänglichkeit und die Verkehrssicherheit.

Lesen Sie auch  Unzufriedenheit: Taxistreik legt Ostende am geschäftigsten Wochenende des Jahres lahm

Nach dem jüngsten Sieg der PVV bei den niederländischen Wahlen unter Führung von Geert Wilders wird der Fokus auf Mobilität und Verkehr neu überdacht. Die PVV, die Mobilität als einen wesentlichen Teil der Freiheit betrachtet, plädiert für die Aufrechterhaltung bezahlbarer öffentlicher Verkehrsmittel und des Autofahrens und schlägt vor, die Geschwindigkeitsbegrenzung auf einigen Straßen auf 140 km/h zu erhöhen.

ervaring

Harry, ein Fahrer mit mehr als 30 Jahren Erfahrung bei Willemsen-de Koning, teilt seine Erkenntnisse über die Umstellung auf Elektrofahrzeuge im Studententransport. Trotz der Nachhaltigkeitsvorteile bringt dieser Wandel einzigartige Herausforderungen mit sich, wie etwa die Angst vor Straßenstopps und die Schwierigkeit, geeignete Fahrer zu finden.

Pitane Mobility, ein etablierter Name im Taxisektor, bereitet sich mit der Umstellung auf ein Open-Core-Modell auf eine bedeutende Transformation vor. Diese strategische Entscheidung markiert eine neue Ära des Wachstums und der Innovation und öffnet Türen für Anpassungen und Kooperationen im Taxisektor, wobei der Schwerpunkt auf der Integration künstlicher Intelligenz liegt.

Zum Thema passende Artikel:
Eindhoven