Pitane-Bild

Die Art und Weise, wie die Kosten auf die ÖPNV-Nutzer umgelegt werden, bleibt ein Diskussionspunkt.

Die Olympischen Spiele 2024 in Paris bringen mehr als nur sportliche Spannung. Eine aktuelle Ankündigung von Île-de-France Mobilités (IDFM) über ein neues Tarifsystem für den öffentlichen Nahverkehr, das speziell für die Spiele entwickelt wurde, hat für Aufsehen gesorgt. Diese Anpassung steht im Widerspruch zu den zuvor versprochenen kostenlosen Transportmöglichkeiten während der Olympischen Spiele, was zu vielen Diskussionen geführt hat.

IDFM hat den neuen „Paris 2024“-Pass vorgestellt, der vom 20. Juli bis 8. September zugänglich sein wird, um das touristische Erlebnis zu erleichtern und Warteschlangen zu begrenzen. Laurent Probst, Geschäftsführer von IDFM, betont, dass dieser Pass darauf abzielt, die Information der Passagiere und die Steuerung der Passagierströme zu verbessern. Mit Tarifen zwischen 16 Euro für einen Tag und 70 Euro für eine Woche ist dieser Pass deutlich teurer als die aktuellen Wochentarife.

Diese neue Tarifpolitik, die speziell für die Olympischen Spiele eingeführt wird, wirft Fragen hinsichtlich der Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit des Transports sowohl für Touristen als auch für Anwohner auf.

(Text geht unter dem Foto weiter)
Bild: Pitane Blue – Paris im Vorfeld der Olympischen Spiele 2024

„Dieser Paris 2024-Pass wurde entwickelt, um das Touristenerlebnis so weit wie möglich zu vereinfachen, aber auch, um Warteschlangen zu reduzieren und es den Ticketverkäufern zu ermöglichen, sich auf die Bereitstellung von Informationen für die Passagiere und die Steuerung des Passagierflusses zu konzentrieren.“

Diese Fahrpreiserhöhung ist Teil eines größeren Plans, in dem IDFM 200 Millionen Euro investiert, um das U-Bahn- und Zugangebot während der Olympischen Spiele um 15 % zu steigern. Dieser Plan zielt darauf ab, die erwarteten 10 Millionen Touristen unterzubringen. Valérie Pécresse, Präsidentin des Regionalrats der Île-de-France, hat betont, wie wichtig es sei, „den richtigen Preis“ festzulegen, bei dem die Anwohner nicht die Last dieser Erhöhungen tragen müssten. Abonnenten mit einem Monats- oder Jahresabonnement von Navigo, einem Imaginaire R-Pass oder einem Senior-Pass sind von diesen Erhöhungen nicht betroffen.

„Es steht außer Frage, dass die Franken diese Kosten tragen. Abonnenten mit einem monatlichen oder jährlichen Navigo-Abonnement, einem Imaginaire-R-Pass oder einem Senior-Pass sind von diesen Erhöhungen nicht betroffen.“

Die Ankündigung erfolgt inmitten der Unzufriedenheit der Pariser über die jüngste Erhöhung des Navigo-Passes, der im Januar 2024 von 86,10 € auf 86,40 € pro Monat steigen wird, ein Anstieg, der auf die Inflationsrate von 2 % zurückzuführen ist. All dies deutet auf eine wachsende Besorgnis der Bürger über die steigenden Kosten im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen 2024 hin.

Zum Thema passende Artikel:
CDTONLIN
Drucken Freundlich, PDF & Email