Drucken Freundlich, PDF & Email
DVDP

Sollte KNV eine positivere Rolle in der Branche spielen und zur Verbesserung der Situation im Studentenverkehr beitragen?

Die Kritik von Royal Dutch Transport (KNV) an der Studentenbeförderung nimmt nach einem weiteren Jahr des Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage zu. Vorsitzender Bertho Eckhardt, der anwesend war Tag des Studententransports forderte dringende Konsultationen zwischen den Beteiligten und betonte die Dringlichkeit, Vorfälle im Schuljahr 2024-2025 zu verhindern. Der anhaltende Kapazitätsmangel, den KNV als „eine neue Realität“ bezeichnet, bleibt eine Herausforderung. 

Auch die zunehmende Kritik der eigenen Mitglieder am Branchenverband KNV selbst ist ein Zeichen für wachsende Frustration und Unzufriedenheit innerhalb der Branche. Die Tatsache, dass der Sektor selbst derzeit nur wenige konkrete Lösungen bietet und sich hauptsächlich auf die Identifizierung von Problemen und die Ausgabe von Warnungen beschränkt, kann auf eine Reihe zugrunde liegender Herausforderungen und Bereiche hinweisen, die Aufmerksamkeit erfordern und in denen KNV helfen kann. 

KNV selbst kann proaktiv mit allen Beteiligten, darunter Kommunen, Schulen, Eltern und Fahrern, in den Dialog treten, um gemeinsam die Probleme zu besprechen und zu lösen. Die derzeitige Situation, in der Royal Dutch Transport möglicherweise zu stark von den größten Transportunternehmen der Branche beeinflusst wird, könnte ein Hindernis für die wirksame Bewältigung der Probleme im Studentenverkehr darstellen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Interessen aller Beteiligten, einschließlich kleinerer Verkehrsunternehmen, Fahrer, Planer, Eltern und Schulen, in ausgewogener Weise vertreten werden.

Beiräte

KNV könnte die Einrichtung unabhängiger Ausschüsse oder Beiräte in Betracht ziehen, die verschiedene Interessengruppen vertreten und dabei helfen können, Richtlinien und Strategien zu formulieren, die auf die verschiedenen Bedürfnisse und Herausforderungen des Sektors im Hinblick auf den Studententransport eingehen. Der Verband kann eine vielfältigere Führung anstreben, an der Mitglieder unterschiedlicher Größe und Art von Transportunternehmen sowie Vertreter von Fahrern und Planern beteiligt sind. Dies gewährleistet eine ausgewogenere Entscheidungsfindung, die ein breiteres Spektrum an Perspektiven und Interessen berücksichtigt.

Es besteht ein klarer Bedarf an einem proaktiveren und lösungsorientierten Ansatz seitens der Handelsorganisation. Dies erfordert eine Führung, die über das bloße Erkennen von Problemen hinausgeht und sich auf die aktive Entwicklung und Umsetzung von Strategien konzentriert.

Die Förderung nachhaltiger und sozial verantwortlicher Praktiken kann nicht nur die Auswirkungen auf die Umwelt verringern, sondern auch den Ruf der Studentenbeförderung verbessern. KNV kann KMU in der Branche spezifische Programme oder Unterstützung anbieten, um sicherzustellen, dass ihre Interessen und Herausforderungen angemessen berücksichtigt werden. Eine effektive Kommunikation mit allen Beteiligten, einschließlich zeitnaher Aktualisierungen und Transparenz über Probleme und Lösungen, kann dazu beitragen, Vertrauen aufzubauen und Frustrationen zu reduzieren.

(Text geht unter dem Foto weiter)

Es ist wichtig, dass der Handelsverband nicht nur auf unmittelbare Probleme reagiert, sondern auch an einer langfristigen Vision für die Branche arbeitet. Dazu gehört auch, künftige Herausforderungen und Trends zu antizipieren.

Der Kern des Problems liegt in der steigenden Nachfrage nach Studententransporten und der unzureichenden Reaktion des Taxisektors. Der Branchenverband KNV Zorgtransport en Taxi hat wiederholt vor einer unhaltbaren Situation gewarnt, in der die Menschen immer mehr mit weniger Ressourcen leisten müssen. Allerdings bleibt die Unfähigkeit der Branche, selbst wirksame Lösungen zu finden, für Kunden oder Kommunen, die mit den Problemen zu kämpfen haben, ein Dorn im Auge.

Lesen Sie auch  Explosives Wachstum: Nordholland ist führend bei der Zahl neuer Taxiunternehmen

Abfall

Die von Taxifahrern festgestellten Probleme wie Unternehmenskultur, Lohnprobleme und unprofessionelle Terminplanung durch unerfahrene Mitarbeiter sind große Bedenken, die sich direkt auf die Qualität der Studentenbeförderung auswirken. Die Tendenz der Transportunternehmen, durch den Einsatz selbst erstellter Software und Transportpläne IT-Kosten einzusparen, hat offenbar zu einer Verschlechterung der Qualität von Fahrplänen und Routen geführt. Einsparungen bei den IT-Kosten dürfen nicht zu Lasten der Servicequalität gehen. Investitionen in robuste, bewährte Softwarelösungen für Routenplanung und Transportmanagement sind für die Optimierung der betrieblichen Effizienz von entscheidender Bedeutung.

Darüber hinaus zeigt eine Umfrage des Branchenverbandes, dass ein Viertel der KNV-Mitglieder zusammen mehr als 1600 offene Stellen haben. Dies weist auf eine immer komplexer werdende Transportnachfrage und den Bedarf an mehr Individualisierung hin, was einen professionellen Ansatz erfordert.

Die Einrichtung effektiver Feedback-Mechanismen, in denen Fahrer und Planer ihre Erfahrungen und Vorschläge austauschen können, kann dabei helfen, Probleme zu erkennen und praktische Lösungen zu entwickeln.

Es ist sehr wichtig zu erkennen, dass die Schülerbeförderung in erster Linie in der Verantwortung der Kommunen liegt, wo der Einsatz von Taxibussen oft als letzte Option und nicht als Standardanforderung angesehen wird. Dies bietet Spielraum für die Prüfung alternativer Transportarten, die sowohl praktisch als auch kostengünstig sein können.

Taxi ist kein „Muss“

Für einige Gruppen von Studierenden können öffentliche Verkehrsmittel eine sinnvolle Option sein. Dies kann den Druck auf die Studentenbeförderung verringern und den Studenten mehr Unabhängigkeit bieten. Kommunen können mit öffentlichen Verkehrsunternehmen zusammenarbeiten, um Routen und Fahrpläne an die Bedürfnisse von Schulkindern anzupassen, mit oder ohne Aufsicht. In Bereichen, in denen es sicher und praktisch ist, kann die Förderung des Radfahrens als Fortbewegungsmittel zur körperlichen Gesundheit der Schüler und der Umwelt beitragen.

Gemeinsame Transportsysteme, wie etwa von Eltern oder durch Gemeinschaftsinitiativen organisierte Fahrgemeinschaften, können eine kostengünstige und soziale Lösung bieten. Dies erfordert eine gute Koordination und zuverlässige Kommunikationskanäle. In einigen Fällen können Eltern oder Freiwillige den Transport für Schüler organisieren, insbesondere in kleineren Gemeinden oder für bestimmte Aktivitäten. Hierzu bedarf es guter Vereinbarungen und ggf. Unterstützung seitens der Kommune.

Die Information und Aufklärung von Eltern und Schülern über verfügbare Transportalternativen kann dazu beitragen, fundierte Entscheidungen zu treffen und die Unabhängigkeit der Schüler zu fördern.

Durch eine Flexibilisierung der Schulzeiten in der Sonderpädagogik kann der Druck auf den Transport während der Hauptverkehrszeiten verringert werden. Dies kann dazu beitragen, den Transport effizienter zu organisieren und Kosten zu senken. Die Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen wie Nachbarschaftsverbänden oder gemeinnützigen Organisationen kann dazu beitragen, innovative Transportlösungen zu entwickeln, die den spezifischen Bedürfnissen der Gemeinde gerecht werden.

Lesen Sie auch  Studententransport: Neue VNG-Regelung stellt Studierende auf eigene Beine
(Text geht unter dem Foto weiter)
Foto: © Pitane Blue – Vorsitzender von Royal Dutch Transport Bertho Eckhardt

Die Aussagen von Bertho Eckhardt, Vorsitzender des KNV, unterstreichen mehrere entscheidende Aspekte in der Diskussion über den Studententransport in den Niederlanden. Eckhardts Betonung der Bedeutung der Zielgruppe, die Forderung nach „realen, strukturellen Lösungen“ und die Anerkennung der Bemühungen der Fahrer verdeutlichen die Komplexität des Themas und die Notwendigkeit eines koordinierten Vorgehens.

Es bedarf tiefgreifender Veränderungen statt vorübergehender Lösungen. Dies könnte eine gründliche Überarbeitung des aktuellen Systems und die Entwicklung neuer Strategien bedeuten, die nachhaltiger und effektiver sind. Bei der Suche nach Lösungen müssen stets die Bedürfnisse und das Wohlergehen der Studierenden berücksichtigt werden. Dazu gehört ein sicherer, zuverlässiger und zugänglicher Transport, der auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Der Aufruf von KNV Zorgtransport und Taxi an die Kommunen, den Transport weniger komplex zu gestalten, weist auf die Notwendigkeit einer Vereinfachung hin. Dies kann durch den Abbau von Bürokratie, die Verbesserung der Kommunikationskanäle und den Einsatz von Technologie für eine effizientere Planung erreicht werden. Das Engagement der Autofahrer gegenüber „ihren“ Kindern muss anerkannt und unterstützt werden.

Der Einsatz fortschrittlicher Technologien zur Routenoptimierung und Verbesserung der Transporteffizienz kann erheblich zur Kostensenkung in betrieblichen Prozessen beitragen. Diese Aufgabe sollte jedoch von großen Transportunternehmen verlagert werden, die dazu neigen, ihre eigenen IKT-Lösungen mit billigen Arbeitskräften wie Schulabgängern und Auszubildenden zu entwickeln. Obwohl dies wie eine kostensparende Strategie erscheinen mag, beeinträchtigt sie häufig die Qualität des Transports, da Unternehmen eher auf Volumensteigerungen als auf qualitativ hochwertigen Service angewiesen sind.

Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Gehälter ist von entscheidender Bedeutung für die Gewinnung und Bindung qualifizierter Arbeitskräfte, was für die Aufrechterhaltung hochwertiger Dienstleistungen von entscheidender Bedeutung ist. Der bloße Einsatz weiterer finanzieller Ressourcen ist jedoch keine langfristige Lösung für die Herausforderungen des Sektors. KNV sollte sich auf die Erforschung und Beratung flexiblerer und komplementärerer Transportoptionen, wie z. B. des gemeinsamen Transports, konzentrieren, um den verschiedenen Transportbedürfnissen besser gerecht zu werden.

Durch Investitionen in die Schulung und Professionalisierung des Personals, darunter Planer und Fahrer, kann die Servicequalität gesteigert und betriebliche Probleme reduziert werden. Darüber hinaus kann der Berufsverband eine aktive Rolle bei der Einflussnahme auf die lokale und nationale Politik spielen, mit dem Ziel, ein günstigeres Umfeld für den Studentenverkehr zu schaffen.

ABONNEMENT
Zum Thema passende Artikel:
STARTERPAKET