Drucken Freundlich, PDF & Email
Pitane-Bild

Obwohl die bisherige Musterverordnung in Zusammenarbeit mit den Kommunen erarbeitet wurde, erhielt der VNG in den letzten Jahren kritische Fragen von kommunalen Mitarbeitern.

Die kürzlich geänderte VNG-Modellverordnung zur Studentenbeförderung bringt subtile, aber wichtige Änderungen für Kommunen in den Niederlanden mit sich. Die Aktualisierung, die die Version vom Dezember 2020 ersetzt, legt einen neuen Schwerpunkt auf angepasste Verkehrsmittel und die Förderung der Eigenständigkeit von Studierenden mit Behinderungen.

Die Verordnung enthält nun eine detailliertere Beschreibung des „adaptiven Transports“. Hierzu zählen alle Transportarten, die von der Gemeinde speziell für Kinder organisiert werden, die aufgrund ihrer Behinderung die öffentlichen Verkehrsmittel nicht selbstständig nutzen können. Dies umfasst vielfältige Möglichkeiten, von der Erstattung der Fahrradmitnahme bis hin zur Bereitstellung speziell angepasster Fahrzeuge.

Ein markantes neues Element der Verordnung ist die Einführung des „Entwicklungsplans für den Individualverkehr“. Dieser Plan kann von der Hochschule für Studierende erstellt werden, die das neunte Lebensjahr erreichen. Ziel dieses Plans ist es, diesen Schülern dabei zu helfen, die Fähigkeiten zu entwickeln, die sie benötigen, um so weit wie möglich unabhängig zu reisen. Dies markiert einen bedeutenden Wandel hin zur Förderung der Unabhängigkeit dieser jungen Menschen.

Die VNG-Musterordnung zur Förderung der Schülerbeförderung vom Dezember 2020 wird durch eine Neufassung, die VNG-Musterordnung zur Schülerbeförderung, ersetzt. Dieser Ersatz hat eine Reihe begrenzter Konsequenzen für die Politik und Umsetzung in den Kommunen.

Auch in der neue Regelung großer Wert auf Kosteneffizienz. Die Gemeinde sucht nach der günstigsten geeigneten Transportmöglichkeit, die den Bedürfnissen des Studierenden entspricht. Die diesbezüglichen Entscheidungen werden auf der Grundlage der individuellen Situation jedes einzelnen Schülers getroffen, was bedeutet, dass die individuelle Anpassung im Mittelpunkt des Ansatzes der Gemeinde steht.

Lesen Sie auch  Krise im Studentenverkehr Drechtsteden: RMC schlägt Alarm
(Text geht unter dem Foto weiter)
Fahrrad
Von der Fahrradpauschale bis zum angepassten Transporter – die Kommunen erneuern den Studententransport.

Allerdings ist die Umsetzung der Verordnung nicht ohne Herausforderungen. Es erfordert eine enge Zusammenarbeit und klare Kommunikation zwischen städtischen Abteilungen, Schulen und Eltern. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass jeder Schüler die Unterstützung erhält, die er benötigt.

Darüber hinaus hat die Gemeinde das Verfahren zur Beantragung von Transportmöglichkeiten gestrafft. Anträge können sowohl digital als auch in Papierform eingereicht werden, wobei der Gemeinderat die Aufgabe hat, innerhalb von acht Wochen nach Eingang des vollständigen Antrags zu entscheiden. Diese Frist kann bei Bedarf um weitere vier Wochen verlängert werden.

Darüber hinaus stellen klare Richtlinien zur Beurteilung der Entfernung und des Weges zur nächstgelegenen erreichbaren Schule sicher, dass der Transport sowohl kosteneffizient als auch zugänglich ist. Ziel ist es, die Mobilität von Studierenden mit besonderem Förderbedarf zu verbessern und den Zugang zu inklusiver Bildung zu erleichtern.

Diese Politik verdeutlicht die anhaltenden Bemühungen der niederländischen Kommunen, allen Schülern gleiche Bildungschancen zu gewährleisten, unabhängig von ihren körperlichen oder kognitiven Einschränkungen. Es zeigt deutliche Fortschritte im Denken über Bildung und Mobilität, die auf die Integration und Unabhängigkeit junger Menschen mit besonderen Bedürfnissen abzielen.

ABONNEMENT
Zum Thema passende Artikel:
Kalenderpaket