Drucken Freundlich, PDF & Email
Pitane-Bild

Es gibt Regeln, die besagen, dass man während längerer Ruhezeiten nicht in der Kabine schlafen darf, aber diese werden ständig ignoriert.

Bei einer groß angelegten Polizeikontrolle wegen Sozialbetrugs in Lkw verhängte die Polizei Bußgelder in Höhe von mehr als 250.000 Euro. Darüber hinaus wurden neun Lastwagen beschlagnahmt. Diese Aktion fand auf der Noorderlaan in der Nähe des Hafens von Antwerpen statt und betraf die Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten von Lkw-Fahrern. Justizminister Paul Van Tigchelt (Open VLD) nannte die Aktion einen „Machteinsatz“.

Mehr als hundert Beamte arbeiteten mit verschiedenen Diensten zusammen, darunter der Einwanderungsbehörde, dem Social Intelligence and Investigation Service (SIOD) und der Europäischen Arbeitsbehörde (ELA). Insgesamt wurden 341 Lkw überprüft, davon wurden 202 Fahrzeuge einer detaillierten Inspektion unterzogen. Nach Angaben des Nachrichtendienstes VRT NWS Die Prüfung führte zur sofortigen Einziehung von 124 Bußgeldern mit einem Gesamtbetrag von 255.762 Euro. 

Die Kontrollen ergaben, dass 135 Fahrer gegen die Regeln der wöchentlichen Ruhezeiten verstießen. Diese Fahrer waren gezwungen, das Wochenende in ihrem Lastwagen zu verbringen, obwohl ihr Arbeitgeber eine Hotelunterkunft hätte anbieten sollen. Zudem hätten 70 Lkw ihr Heimatland nach den vorgeschriebenen acht Wochen nicht verlassen und 35 Fahrer seien seit mehr als vier Wochen ununterbrochen unterwegs gewesen, was ebenfalls gegen die Vorschriften verstoße.

Guy Van Hyfte vom Europäischen Transportverband sprach über die schlimmen Umstände, mit denen viele Fahrer konfrontiert sind. „Es gibt Regeln, die besagen, dass man während längerer Ruhezeiten nicht in der Kabine schlafen darf, aber das wird ständig ignoriert. Für die große Zahl an Fahrern reichen die sanitären Einrichtungen oft nicht aus. Manchmal leben sie sechs bis sieben Monate in ihrer Hütte, während sie alle vier Wochen nach Hause zurückkehren können müssen.“

Lesen Sie auch  ILT: KNV-Webinar beleuchtet die Zukunft digitaler Inspektionen in der Taxibranche
(Text geht unter dem Foto weiter)
Kontrolle über Antwerpen
Foto: Kontrolle Antwerpen

Autofahrer kochen oft an Lagerfeuern auf dem Parkplatz, und obwohl es Duschen gibt, sind diese nicht für die Anzahl der Benutzer ausgelegt. Innenministerin Annelies Verlinden (CD&V) betonte die Bedeutung eines fairen Wettbewerbs. „Unternehmen, die sich an die Regeln halten, begleichen diese Kosten.“ Es ist unfair, wenn andere das nicht tun.“

Die Gesetzgebung zu Lenk- und Ruhezeiten in Belgien sieht vor, dass ein Fahrer maximal 4,5 Stunden hintereinander fahren darf, gefolgt von einer Pause von 45 Minuten. Nach 11 bis 9 Stunden Fahrt ist täglich eine Ruhezeit von 10 Stunden vorgeschrieben, nach sechs Arbeitstagen jede Woche eine Ruhezeit von 45 Stunden. Diese Regeln sind für die Sicherheit sowohl der Fahrer als auch anderer Verkehrsteilnehmer von entscheidender Bedeutung.

Minister Verlinden betonte, dass der Schwerpunkt der Inspektion auf den Arbeitgebern liege. „Die Arbeitgeber sollten mit Geldstrafen belegt werden, wir sollten die Fahrer nicht noch einmal für die schrecklichen Bedingungen bestrafen, unter denen sie arbeiten müssen.“ Die Informationen über Unternehmen, die sich nicht an die Regeln halten, werden international weitergegeben, um weiteren Betrug zu verhindern.

Dennoch bleibt die Einhaltung der Regeln eine Herausforderung. Van Hyfte gab an, dass einige Arbeitgeber einfach die Bußgelder zahlen und ihre Praktiken fortsetzen, obwohl sie wissen, dass sie noch Hunderte anderer Lastwagen auf der Straße haben. Die Bußgelder beginnen bei 1.800 Euro und müssen sofort bezahlt werden.

ABONNEMENT
Zum Thema passende Artikel:
Lesen Sie auch  ILT: KNV-Webinar beleuchtet die Zukunft digitaler Inspektionen in der Taxibranche
EVI.