Mobilität

Öffentlicher Verkehr

  • Nachhaltigkeit im öffentlichen Verkehr steht im Mittelpunkt der Messe

    Letzten Monat fand in Paris die jährliche European Mobility Exhibition statt. Auf dieser Konferenz präsentieren Unternehmen aus der Mobilitätsbranche ihre innovativsten Pläne für die Zukunft. In diesem Jahr zog die Veranstaltung 11.000 Besucher an, die sich von mehr als 170 Ausstellern inspirieren ließen. Nachhaltigkeit war das zentrale Thema dieser Ausstellung. Auffällig bei dieser Ausgabe: Besonderes Augenmerk wurde auf Innovationen im öffentlichen Verkehr gelegt.

    Vertrauen in den ÖPNV zurückgewinnen

    Der öffentliche Verkehr spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, die europäischen Klimaziele zu erreichen. Aufgrund der Corona-Krise haben viele Reisende jedoch das Vertrauen in den ÖPNV verloren. Um das Vertrauen in den ÖPNV zurückzugewinnen, muss optimal in die Bedürfnisse der Reisenden im Alltag investiert werden. 

    Eine der Innovationen, die dies möglicherweise erreichen könnte, ist der Holostop; ein Hologramm des altmodischen roten Stoppknopfes im Bus. Der Fahrgast fährt mit dem Finger über den virtuellen Knopf und der Holostop registriert den Haltewunsch wie ein herkömmlicher Knopf. Das Gerät gibt einen kurzen Ton aus und ändert kurz die Farbe, um die Anfrage zu bestätigen. Laut dem Schöpfer des Holstop gibt dies den Passagieren ein größeres Sicherheitsgefühl, weil es kontaktlos ist.

    Smart reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Ihrer App

    Auch in den Niederlanden ist die Fahrgastauslastung des öffentlichen Verkehrs stark zurückgegangen. Dies sind derzeit 75 %, was für niederländische Verhältnisse niedrig ist. Dabei hat der öffentliche Nahverkehr viele Vorteile. ALD Automotive sieht den ÖPNV als smarte und nachhaltige Mobilitätslösung, insbesondere für Geschäftsreisende. Es ist eine effiziente Art des Reisens, da Sie Reise- und Arbeitszeit kombinieren können und nicht z. B. auf der Suche nach einem Parkplatz durch die belebte Innenstadt fahren müssen. Zudem ist es flexibel einsetzbar. 

    Mit Hilfe der Mobilitäts-App ALD Move von ALD Automotive lassen sich auch Dienstreisen und Pendeln so steuern, dass sie gut zum Tagesablauf, der aktuellen Verkehrslage und der Wettervorhersage passen. So sehen Sie auf einen Blick, welche Reisemöglichkeiten Sie morgens haben. Wenn Sie Ihr Fahrrad lieber nicht benutzen oder bei schlechtem Wetter im Stau stehen, sind die öffentlichen Verkehrsmittel in vielen Fällen eine flexible Alternative.

    E-Busse

    Schließlich legte die Messe großen Wert darauf, den öffentlichen Verkehr nachhaltiger zu gestalten. Präsentiert wurden beispielsweise Busse, die mit Wasserstoff betrieben werden. Diese Busse können in neun Minuten aufgeladen werden und sind damit noch effizienter als Elektrobusse mit Lithiumbatterien. Die Erzeugung von Wasserstoff ist zu diesem Zeitpunkt sehr teuer, weshalb die Ausstellungsfläche noch von E-Bussen dominiert wurde. Eine tolle Entwicklung, vor allem für die Niederlande, denn unsere Infrastruktur bietet viele Möglichkeiten, den öffentlichen Verkehr in rasantem Tempo nachhaltiger zu gestalten, so der ALD Automotive.

Taxitransport

  • Keine Strafe für Maasstad Regie Centrale

    Die Gemeinde Amstelveen forderte einen Verbesserungsplan, den der Spediteur in die Tat umsetzte.

    Obwohl es immer noch Beschwerden gibt, ist die Gemeinde Amstelveen der Ansicht, dass der Wmo-Transport jetzt viel besser abschneidet. Laut der digitalen Plattform Passenger Transport Magazine verzichtet die Kommune daher auf die zuvor eingeführte Bußgeldregelung. B&W schreibt dies an den Stadtrat. Ab dem 1. Januar hat die Maasstad Regie Centrale (MRC) diesen Transport von Munckhof Taxi übernommen. Eine Beschwerde von Nutzern und Politikern war, dass die Kommune bei der europäischen öffentlichen Ausschreibung mehr auf die (niedrigeren) Kosten als auf die Qualität des Transports achtete. Seit die neue Fluggesellschaft ihre Arbeit aufgenommen hat, gehen Beschwerden bei der Gemeinde ein.

    Die Gemeinde Amstelveen forderte einen Verbesserungsplan, den der Spediteur in die Tat umsetzte. Dies führte zunächst nicht zum gewünschten Ergebnis. Daraufhin verhängte die Gemeinde ein Bußgeld, doch aufgrund eines Gesprächs Mitte Juli wurde auf ein neues Bußgeld verzichtet. „Die Zahl der Beschwerden ist zurückgegangen“, schrieb B&W an den Rat. „Wir sehen auch, dass der Prozentsatz der Pünktlichkeit steigt. Dies, kombiniert mit einer klaren Kommunikation mit den Einwohnern und der Gemeinde und der Organisationskapazität, gibt uns genügend Zuversicht für die Zukunft.“

    Die telefonische Erreichbarkeit hat sich nach Angaben der Gemeinde verbessert. Inzwischen spreche sie jede Woche weiter mit dem Spediteur, denn die Planung und Erreichbarkeit des Kraftwerks sei vor allem abends und am Wochenende noch verbesserungswürdig, so die Gemeinde. „Dies wird auch von der Fluggesellschaft anerkannt und es werden jetzt zusätzliche Anstrengungen unternommen.“

    In der Zwischenzeit bleibt der sehr angespannte Arbeitsmarkt ein Problem. Die Gemeinde hat festgestellt, dass das Verkehrsunternehmen zunehmend proaktiv Kontakt mit Anwohnern aufnimmt und sie anruft, etwa wenn eine Fahrt voraussichtlich verspätet ist oder es Beschwerden gibt, „um nachzuforschen, wo etwas schief gelaufen ist“. Die Zahl der Beschwerden pro Woche liegt mit 1250 Fahrten inzwischen unter zehn.

    Für die Gemeinde Amstelveen wurde ein Verbesserungsplan angefordert, den der Spediteur in die Tat umsetzte.