„Wir müssen weiter in den öffentlichen Verkehr investieren. Diese Krise wird vorübergehen und wir werden dringend öffentliche Verkehrsmittel brauchen. “Mit dieser Botschaft präsentierte Staatssekretärin Stientje van Veldhoven (Infrastruktur- und Wassermanagement) kürzlich die Zukunftsvision für die Entwicklungsagenda des öffentlichen Verkehrs 2040 für die kommenden Jahre, um konkrete Entscheidungen vor Ort zu treffen der Mobilität.

Anfang 2019 stellten der öffentliche Verkehrssektor, die lokalen Behörden und die Zentralregierung gemeinsam die Zukunftsvision 2040 vor. Darin wurden die wichtigsten Konturen des öffentlichen Verkehrs der Zukunft skizziert, sodass der öffentliche Verkehr für jeden eine attraktive und erschwingliche Option darstellt Reisender. Wichtige Punkte: eine U-Bahn-ähnliche Verbindung auf einem ländlichen Stadtring, gute Verbindungen in den Norden, Osten und Süden des Landes und eine schnelle Zugverbindung nach Deutschland. In und in die Stadt bieten neue Formen des öffentlichen Verkehrs mit Stadtbahn und schnellen Bussen gute Verbindungen für relativ kurze Strecken.

Um festzustellen, welche Investitionen erforderlich sind und welche Entscheidungen zur Verwirklichung dieser Ziele getroffen werden können, haben der öffentliche Verkehrssektor, die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften und die Zentralregierung gemeinsam die Entwicklungsagenda für die Zukunft des öffentlichen Verkehrs erstellt. Menüs geben Aufschluss darüber, welche Entscheidungen getroffen werden können. Die Karten zeigen, was die verschiedenen Optionen kosten, wie viele neue Reisende davon profitieren können und welche Probleme damit verbunden sind.

Die Provinzen legen großen Wert auf die Entwicklungsagenda. „Bis 2030 müssen in und um die Städte Hunderttausende von Häusern und Arbeitsplätzen gebaut werden. Eine gute Erreichbarkeit ist eine Voraussetzung dafür, dass die Niederlande wirtschaftlich und sozial erfolgreich sind. Der öffentliche Verkehr bietet viele Vorteile, auch im Hinblick auf das Stickstoffproblem und die Klimaabkommen. Ausreichende Investitionen in den öffentlichen Verkehr sind für die Entwicklung der Niederlande unabdingbar “, sagt Fleur Gräper (IPO) im Namen der lokalen Behörden.

Aufgrund der in der Entwicklungsagenda enthaltenen Investitionen wird ein Zug, eine U-Bahn, eine Straßenbahn oder ein Bus innerhalb von 10 bis 15 Minuten immer an noch mehr Orten verkehren. Der Zug ist daher eine lohnende Alternative für die Fahrt zwischen den Städten. Es stellt auch sicher, dass Sie mit dem Zug von Zeeland, Twente, Limburg, Groningen und Friesland schneller nach Randstad gelangen und dass es einfacher wird, den Zug für eine Städtereise nach Belgien oder Deutschland zu nehmen.

„Ich möchte, dass der öffentliche Verkehr für so viele Reisende wie möglich eine attraktive Option ist, egal ob Sie in der Region oder in der Stadt leben oder die Grenze zur Arbeit überqueren müssen. Jetzt stehen Züge und Busse nur noch für wichtige Fahrten zur Verfügung, aber die Arbeit macht den öffentlichen Verkehr für alle Reisenden so attraktiv wie möglich. Mit der Entwicklungsagenda zeigen wir, welche Entscheidungen ein neues Kabinett treffen kann, arbeiten aber auch weiterhin an den notwendigen Investitionen in den öffentlichen Verkehr für eine solide Basis. “ sagte Staatssekretär van Veldhoven.

Der öffentliche Verkehrssektor, die lokalen Behörden und die Zentralregierung sind sich einig, dass auf jeden Fall eine Reihe von Investitionen getätigt werden müssen. Für einen zukunftssicheren öffentlichen Verkehr sind Investitionen in die Erhöhung der Transportkapazität sowie in die Verwaltung, Wartung und den Austausch erforderlich. Alle Parteien sehen in der Verlängerung der Nord-Süd-Linie auch eine der notwendigen Investitionen, die zur Urbanisierung und Wirtschaft beitragen und für viele andere Investitionen in die Eisenbahnen von wesentlicher Bedeutung sind. Aber auch Tackling-Stationen wie Maastricht, Nijmegen, Zwolle und Eindhoven sind notwendig, um sicherzustellen, dass es sich nicht um Engpässe handelt, sondern um wichtige Knotenpunkte. Die Zusammenarbeit und weitere Planung wird im kommenden Jahr fortgesetzt. Dies meldet es Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft auf ihrer Website. 

Lesen Sie auch: VVD will mehr Wettbewerb im öffentlichen Verkehr

Drucken Freundlich, PDF & Email