Im Corona-Jahr 2020 waren die Niederländer viel weniger mit Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln, Flugzeug und Fahrrad unterwegs. Das ist das nicht überraschende Ergebnis der Mobilitätsstudie 2021, die vom Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft in Auftrag gegeben wurde. Nur zu Fuß legten die Niederländer im vergangenen Jahr mehr Kilometer zurück als 2019.

Ein wichtiger Grund für den starken Rückgang ist die Empfehlung, von zu Hause aus zu arbeiten, die einen Großteil des Jahres galt.

Pkw-Passagiere fuhren 33 Prozent weniger Kilometer als ein Jahr zuvor. Vor allem während der Hauptverkehrszeit war es ruhiger, was die Verspätungen auf der Straße um 67 Prozent reduzierte. Pkw haben 13 Prozent weniger CO2 ausgestoßen als im Jahr vor Ausbruch der Pandemie.

Mit der Bahn legten die Niederländer 55 Prozent weniger Kilometer zurück, mit Bus, Straßenbahn und U-Bahn betrug der Rückgang knapp die Hälfte. Auch mit dem Fahrrad gab es weniger Fahrten: Ein Fünftel weniger Kilometer legten die Niederländer mit dem Zweirad zurück.

Allein zu Fuß legten die Menschen im vergangenen Jahr mehr Kilometer zurück: 6 Milliarden, ein Plus von 20 Prozent gegenüber 2019.

Da die Menschen weniger reisten, gab es auch weniger Tote: 610 gegenüber 661 ein Jahr zuvor. In allen Kategorien gab es weniger Tote, außer bei Radfahrern. Dort stieg sie von 203 im Jahr 2019 auf 229 im vergangenen Jahr. „Der Anstieg der Fahrradtoten war ausschließlich auf Menschen über 50 zurückzuführen“, schreiben die Forscher. Auch diese Gruppe der Niederländer ist im Jahr 2020 mehr elektrisch (10 Prozent mehr Kilometer) und weniger mit dem normalen Fahrrad (20 Prozent weniger Kilometer) gefahren.

Dass im vergangenen Jahr aufgrund von Corona 33 Prozent weniger Autokilometer gefahren wurden, bedeutete laut Safe Traffic Netherlands (VVN) nicht unbedingt einen Rückgang der Zahl der Verkehrstoten. „Die Hoffnung war natürlich, dass sich dies in einem Rückgang niederschlägt. Leider war die Zahl der Verkehrstoten in mehreren Wochen im Jahr 2020 höher als im gleichen Zeitraum 2019, während die Verkehrsintensität aufgrund von Corona dadurch deutlich geringer war“, sagte ein Sprecher des VVN am Donnerstag.

Gemessen in absoluten Zahlen über das ganze Jahr ist die Zahl der Verstorbenen durch einen Verkehrsunfall sogar zurückgegangen. Im vergangenen Jahr kamen 610 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, 7,7 Prozent weniger als 2019, meldete der VVN im April. Im Jahr 2020 waren die meisten Verkehrstoten Radfahrer (229), 26 mehr als im Jahr zuvor. Das ist die höchste Zahl von Fahrradunfällen seit 25 Jahren. Ein Drittel der Fahrradtoten (74) waren E-Biker, relativ häufig Menschen über 60.

Lesen Sie auch: Weniger Reisende in öffentlichen Verkehrsmitteln durch Homeoffice-Tipps

Aufgrund der Empfehlung, von zu Hause aus zu arbeiten, gab es im Jahr 2020 deutlich weniger Reisen.
Drucken Freundlich, PDF & Email