DVDP-Breite =

Brüssel fordert, dass das Kabinett auch andere Verkehrsunternehmen berücksichtigt.

Heute erwägt der ständige parlamentarische Infrastrukturausschuss eine neue Eisenbahnkonzession für NS, das Hauptschienennetz. Die EU-Kommission wirft dem Kabinett einen Verstoß gegen europäische Regeln vor. Die Niederlande wollen die Strecke nicht öffentlich ausschreiben, sondern ab 2025 traditionell wieder an die NS vergeben. EU-Kommissarin Adina Vălean schrieb im Juli an das Kabinett, dass essehr besorgt über die Legalität“ der Auftragsvergabe. 

Staatssekretärin Vivianne Heijnen (Infrastruktur) sieht das anders und weist darauf hin, dass eine solche Marktanalyse gesetzlich nicht vorgeschrieben ist. Das schreibt sie dem Haus. Aber sie bleibt mit der Europäischen Kommission „in Gesprächen“, und das könnte natürlich zu Kursänderungen führen. Darüber hinaus erwägt Heijnen, einige Regionallinien vom Hauptschienennetz abzutrennen und von den Provinzen ausschreiben zu lassen.

Konzession

Die Fluggesellschaft erhält privat eine Konzession für die wichtigsten Inlands- und Auslandsstrecken für den Zeitraum 2025-2035. In ihrem Schreiben weist die EU-Kommissarin darauf hin, dass das Kabinett es versäumt hat, zunächst zu prüfen, ob es andere Transportunternehmen gibt, die die niederländische Eisenbahn nutzen wollen. Dennoch scheint es aus der Programmvoraussetzungen dass NS keine freie Hand bekommt. Der Brief und die Warnung brachten die Europäische Kommission und das Kabinett auf Kollisionskurs. Ein Sprecher in Brüssel sagt, es sei noch kein Gerichtsverfahren eingeleitet worden, es hänge aber über dem Markt.

Die Außenwelt hackt bereits auf die Stuhlbeine von NS ein. Auch im Landesinneren gibt es verschiedene Parteien, die seit Jahren Zugverbindungen erbeuten, die jetzt von der NS betrieben werden. Dass der niederländische Staat die neue Bahnkonzession privat vergeben hat, ist unter anderem den Regionalcarriern Keolis, Arriva, EBS, Transdev und QBuzz, Tochterunternehmen ausländischer Transportunternehmen, die von einer Beteiligung profitieren, ein Dorn im Auge Getreide auf holländischem Boden. 

Lesen Sie auch  NS führt Tool für Reisende mit MID ein

Auf Inlandsstrecken wird es voraussichtlich mehr Wettbewerb geben, während auch darüber gesprochen wird, große Bahnunternehmen auf internationalen Strecken zuzulassen. Wenn es tatsächlich mehr Konkurrenz auf den Linien nach Paris, London, Berlin und Frankfurt gibt, ist das ein Schlag für NS. Dies ist der profitabelste Teil der gesamten Gruppe. NS verdient dort mehrere zehn Millionen pro Jahr.

Zum Thema passende Artikel:
Der frühere Minister Wouter Koolmees wird der neue Präsident von NS.
piep
Drucken Freundlich, PDF & Email