Die Spitze des Ministeriums für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport (VWS) tat sich mit der Hilfstruppenstiftung von Sywert van Lienden zusammen, während bekannt war, dass eine gemeinnützige Vertriebskette, die Van Lienden vor dem Flug mit KLM aufgebaut hatte, belogen von Mundkappen. Das berichtet die Forschungsplattform Follow the Money.

Ende März 2020 hat das National Aids Consortium (LCH) mit der Fluggesellschaft KLM eine Luftbrücke zwischen China und den Niederlanden errichtet. Die Einkaufsorganisation und KLM waren sich einig, dass diese Verbindung nur für die Regierung und nicht für die Van Lienden Stiftung genutzt wird. Trotzdem hat Van Lienden mehrmals fälschlicherweise angegeben, dass er mit KLM Geschäfte mache. „KLM wurde in jeder Präsentation erwähnt. Van Lienden behauptet seit langem, dass KLM ein Partner sei“, sagt VWS-Oberfunktionär Mark Frequin.

Die Spitze von VWS wusste, dass Van Liendens Behauptung falsch war. Doch seine Stiftung drohte in den Augen des damals zuständigen Ministers Martin van Rijn (Medizinische Versorgung) zum Konkurrenten des LCH zu werden: „Er befürchtete, dass das LCH und die Van Lienden Auxiliary Troops anfangen würden, gegeneinander zu bieten und damit die die Preise noch weiter steigen würden“, sagte Frequin.

Das Abgeordnetenhaus will, dass Van Lienden und seine Geschäftspartner Bernd Damme und Camille van Gestel die 28 Millionen Euro, die sie mit dem Mundmasken-Deal verdient haben, an den Steuerzahler zurückgeben. Sywert van Lienden hat von seinem Mundmasken-Deal mit der Regierung mehr als 9 Millionen Euro übrig und seine Geschäftspartner haben mehr als 5 Millionen Euro gesammelt. Das geht aus Recherchen der Plattform für investigativen Journalismus Follow the Money (FTM) hervor. Van Lienden hat FTM auch den Betrag bestätigt.

Lesen Sie auch: Ab heute Corona-Stempel im gelben Impfheft

KLM
KLM-Flotte in Schiphol
Drucken Freundlich, PDF & Email